Start
Willkommen beim Grün-Gold-Club!

Bericht von Ruth Gerbracht im Weser-Kurier vom 13. 02. 2017 Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Montag, 13. Februar 2017

Bundestrainer aus Bremen

Roberto Albanese kümmt sich nicht nur um die Formationen und Grün-Gold-Paare, sondern nun auch national um den Latein-Nachwuchs

Bremen (rug). Drittes Turnier, dritter Sieg: Für den Weltmeister der Lateinformationen läuft es auch in der Bundesliga rund. Die Mannschaft des Grün-Gold-Club Bremen siegte beim Turnier in Ludwigsburg wie schon zuvor souverän mit allen Einsen vor der Formationsgemeinschaft Bochum/Velbert. Ein Ergebnis, das völlig in Ordnung sei, erklärt der 1. Vorsitzende des Grün-Gold-Club Bremen, Jens Steinmann: „Unser A-Team steht mit Abstand an der Spitze genauso wie die Velberter mit viel Vorsprung Zweiter sind.“

Bemerkenswert an der Bremer Ausnahmestellung ist die Tatsache, dass Trainer Roberto Albanese alle Ersatztänzer und -tänzerinnen aufs Parkett schickte, was der Leistung des Teams jedoch keinen Abbruch tat. „Die Stellprobe war zwar noch wacklig", sagte Jens Steinmann, „doch nach einer anschließenden, deutlichen Ansage des Trainers lief es in der Vorrunde glücklicherweise wieder fehlerfrei.“

Für die zweite Bremer Mannschaft, die Formation von Trainerin Uta Albanese, gab es erneut keinen Platz auf dem Podium. In Ludwigsburg musste das Team auf seine Front-Dame verzichten, doch die erst 15-Jährige Philine Dubiel-Hahn machte ihre Sache so glänzend, dass die Formation mit ihrer Choreografie „Rocky“ zu überzeugen wusste. Allerdings ging die Überzeugungsarbeit bei den Wertungsrichtern nicht so weit, dass ein Podiumsplatz für das Bremer B-Team heraussprang. Den holte sich der Aufsteiger aus Buchholz, der Platz drei sicher zu haben scheint. Da waren sich die Wertungsrichter auch beim dritten Turnier einig. Für die Mannschaft von Uta Albanese dürfte es dementsprechend schwer werden, in den noch ausstehenden zwei Turnieren an dieser Reihenfolge noch mal was zu drehen.

Zwei Mannschaften in der 1. Bundesliga, Weltmeister der Lateinformationen sowie eine mittlerweile stattliche Anzahl von erstklassigen Paaren haben den Grün-Gold-Club Bremen zu einer Hochburg in den lateinamerikanischen Tänzen gemacht. „Neben unseren Top-Paaren haben wir mittlerweile einen riesigen Zulauf im Jugendbereich“, sagt Jens Steinmann. Auch hier hagelte es vor wenigen Tagen wieder diverse Titel bei den norddeutschen Meisterschaften in den unterschiedlichen Altersklassen.

Aufgrund dieser Erfolge verwundert es nicht, dass der deutsche Tanzsportverband nach der Trennung von Dirk Heidemann sich Roberto Albanese als neuen deutschen Jugendverbandstrainer Latein ausgeguckt hat. Begründet hat der Verband diesen Stabwechsel vor allem mit den „notwendigen Veränderungen für die Weiterentwicklung im Tanzsport, insbesondere wenn es um den Nachwuchsaufbau geht“.

Für den Vorsitzenden des Grün-Gold-Club Steinmann ist diese Entscheidung die richtige Konsequenz der erfolgreichen Arbeit, die Roberto Albanese schon seit Jahren national wie international leistet: „Ich bin mir sicher, dass Roberto Albanese dieser Aufgabe gerecht wird.“

Bereits in zwei Wochen, bei den deutschen Jugendmeisterschaften, wird der Bremer Coach seinen ersten offiziellen Auftritt als Bundestrainer haben. „Ich finde es super, diese Arbeit machen zu können", sagt Roberto Albanese. Eine seiner wichtigsten Aufgaben wird sein, den Übergang von der Jugend zur Hauptgruppe möglichst erfolgreich zu gestalten, weshalb die Kooperation mit Bundestrainer Horst Beer noch intensiviert werden soll.

Der Vereinstrainer als Jugend-Bundestrainer sowie ein Boom im Nachwuchsbereich – nur zu gerne hätte da Jens Steinmann 2018 die deutschen Jugendmeisterschaften in Bremen ausgetragen. Daraus wurde nichts, doch immerhin kann der Grün-Gold-Club stattdessen die deutsche Meisterschaft S-Latein, der höchsten deutschen Lateinklasse, am 17. März 2018 veranstalten. „Mit unseren besten Paaren Cseke/Dzumaev und Dingis/Velikina haben wir echte Titelkandidaten am Start", sagt der Vorsitzende. Höhepunkt der Veranstaltung: Die deutsche Meisterschaft wird zusammen mit dem Bundesligaturnier der Lateinformationen ausgetragen. Das hat es so noch nicht gegeben hat. „Wir können unsere erfolgreiche Lateinpalette präsentieren“ sagt Steinmann.“ Doch bevor es soweit ist, erinnert er an die DM der Formationen, die noch Ende November die ÖVB-Arena füllen soll.

 
Roberto Jugendverbandstrainer Latein Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Mittwoch, 8. Februar 2017
Deutscher Tanzsportverband (DTV) e.V.

roberto·

Roberto Albanese neuer Jugendverbandstrainer Latein

Nach zwölf Jahren bedankt sich Tanzsport Deutschland bei Dirk Heidemann für seine langjährige Tätigkeit als Jugendverbandstrainer Latein. Wir blicken gerne auf viele gemeinsame Erfolge in dieser Zeit zurück. Gleichzeitig sind Veränderungen und Wechsel wichtig für die Weiterentwicklung, insbesondere wenn es um den Nachwuchsaufbau geht. Deshalb hat sich das Präsidium von Dirk Heidemann getrennt.

Das Präsidium hat auf Vorschlag der Bundesjugendwartin Roberto Albanese zum neuen Jugendverbandstrainer Latein berufen. Er hat bereits bewiesen, dass er engagiert in der Nachwuchs- und Aufbauarbeit für Jugendliche ist. Roberto Albanese gehörte auch vor seiner Berufung bereits dem Verbandstrainerteam Latein an und ist auch international anerkannter Trainer, Referent und Wertungsrichter. Er freut sich über die Auszeichnung und bereitet sich bereits voller Elan auf seine neue Aufgabe vor.

 
Neue Trainingszeiten für Standard Drucken
Geschrieben von Wolfgang Ahlrichs   
Mittwoch, 8. Februar 2017

Die nachstehend aufgeführten Trainingszeiten für Standard - gültig ab 01. März 2017 - wurden zwischen Michael Wenger, Dirk Rosenbrock und Wolfgang Ahlrichs wie folgt vereinbart:

Trainingszeiten am Montag:
18:00 – 19:30 Uhr Techniktraining Hauptgruppe D und C + Einsteiger
19:30 – 21:00 Uhr Techniktraining Hauptgruppe/Senioren B, A und S

Trainingstag am Donnerstag im 14tägigen Wechsel:
20:00 – 22:00 Uhr Performance alle Klassen (1.Woche und 3. Woche)
20:00 – 22:00 Uhr Endrunden- und Powertraining alle Klassen (2. Woche und 4. Woche)

Alle Trainingseinheiten finden in Oberneuland statt.

 
GLM HGr. S- und A-Latein Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Sonntag, 5. Februar 2017
- und noch mehr Norddeutsche und Landesmeister vom GGC …

In Klein-Nordende (Schleswig-Holstein) wurden die gemeinsamen Landesmeisterschaften der fünf norddeutschen Tanzsportverbände in diversen Startklassen und -gruppen ausgetragen. GGC-Beteiligung gab es hier in der HGr. S- und A-Latein. In der S-Latein waren vier der sechs Finalisten GGC-Paare. Hier konnten Zsolt Sándor Cseke und Malika Dzumaev alle Einsen für sich verbuchen und wurden damit inoffizielle Norddeutsche Meister und Bremer Landesmeister. Auf den zweiten Platz tanzten sich Daniel Dingis und Natalia Velikina, die gerade erst von der Jugend in die Hauptgruppe (ab 18 Jahre) gewechselt haben, Dritte von Bremen und gesamt wurden Lars-Erik Pastor und Natalia Szypulska und Vierte Nicolay Kolev und Aikaterina Kratira, ebenfalls gerade der Jugendgruppe „entwachsen“.

In der Hauptgruppe A-Latein konnten nur Eddi Neufert und Nastasja Golant das Finale erreichen und wurden mit dem fünften Platz Landesmeister von Bremen. Vize-Landesmeister wurden Leon Falke und Anastasia Shishkina (7. Platz), Dritte von Bremen Alexander Beuss und Sina Hartung (8. Platz). Hier waren 29 Paare am Start. 
finale_s-latein_glm_2017lm_hgr._a-latein_04.02.17















Die vollständigen Ergebnisse sind zu finden unter: http://www.ttc-elmshorn.de/index.php/turniere
 
GLM - Ergebnisse u. W-K-Bericht Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Donnerstag, 2. Februar 2017

Heute im Stadtteilkurier ein Bericht des Redakteurs Christian Markwort. Da natürlich nicht alle Ergebnisse darin enthalten sind, hier noch mal eine Zusammenfassung der GGC-Ergebnisse:
Die Ergebnisse von beiden Tagen:
Samstag, 28. 01. 2017
Kin. D-Latein (18 Paare)
1. Dane Schulz/Soley Siemer Fernandez (Gesamtsieger u. Landesmeister)
7. Nik Buhmann /Elisa Cullmann (Vizelandesmeister)

Kin. C-Latein (7 Paare)
4. Dane Schulz/Soley Siemer Fernandez (Vizelandesmeister)

Jun. I D-Latein (25 Paare)
1. Lasse Reuter/Carina Fabrizius (Gesamtsieger u. Landesmeister)
4. Dane Schulz/Soley Siemer Fernandez (Vizelandesmeister)
13. Nick Buhmann/Elisa Cullmann (5. Platz Bremen)
16. Ense Sieling/Melina Richter (6. Platz Bremen)
18. Michael Tyumentsev/Alina Ahmad (7. Platz Bremen)

Jun. I C-Latein (17 Paare)
2. Vincent Walenta/Anastasia Osokin (Landesmeister)
4. Jaden Mull/Noelie Bußmann Otero (Vizelandesmeister)
10.-11. Tim Hemme/Melina Getz (5. Pl. v. Bremen)
12.-14. Lasse Reuter/Carina Fabrizius (6. Pl. v. Bremen)

Jun. II C-Latein (24 Paare)
4. Jaden Mull/Noelia Boßmann Otero (Landesmeister)
5. Vincent Walenta/Anastasia Osokin (Vizelandesmeister)
14.-15. Tim Hemme/Melina Getz (4. Pl. v. Bremen)

Sonntag, 29. Januar 2017
Jugend-D-Latein (9 Paare)
1. Lenard Lübbers/Marleen Gariba (Gesamtsieger u. Landesmeister)
8. Ole Meier/Pia Mothes (Vizelandesmeister)

Junioren B-Latein (10 Paare)
1. Daniel Pastuchow/Luna Maria Albanese (Gesamtsieger u. Landesmeister)
2. Joel Negura/Jana Gutwein (Vizelandesmeister)

Jun. II B-Latein (25 Paare)
1. Dániel András Hegyi/Angelina Gensrich (Gesamtsieger u. Landesmeister)
2. Fabian Glatz/Delia Breitmaier (Vizelandesmeister)
3. Philipp Vovk/Julia Wilhelm (3. Pl. v. Bremen)
4. Leon Spiess/Giuliana Domingues da Silva (4. Pl. v. Bremen)
5. Andreas Bergen/Katharina Scharova (5. Pl. v. Bremen)
8.-9. Daniel Pastuchow/Luna Maria Albanese)
10. Dominik Veverka/Samanta Quint
16.-17. Joel Negura/Jana Gutwein

Jugend B-Latein (21 Paare)
1. Michel Spiro/Sara-Felicytas Fokken (Gesamtsieger, Landesmeister und Aufstieg nach Jug. A-Latein)
2. Leon Spiess/Giuliana Domingues da Silva (Vize-LM und Aufstieg nach Jug. A-Latein)
11.-12. Adin Basic/Melena Gorbacev (4. Pl. Bremen)

Jugend A-Latein (17 Paare)
1. Nikita Gross/Juliane Engelke (Gesamtsieger u. Landesmeister)
2. Eddi Neufert/Nastasja Golant (Vizelandesmeister)
3. Pawel Pastuchow/Anastasia Kozlova (3. v. Bremen)
4. Dániel András Hegyi/Angelina Gensrich (4. v. Bremen)
6. Fabian Glatz/Delia Breitmaier (5. v. Bremen)
10. Leon Spiess/Giuliana Domingues da Silva
11.-12. Edvinas Varanavicius/Rebecca Schulz
16. Dominik Veverka/Samanta Quint

http://www.weser-kurier.de/…/bremen-sport_artikel,-Gruen-Go…

Bremen. Tanztrainerin Julia Schanz nimmt es an diesem Tag sehr genau: „Die Hände enger zusammen und die Beine schön gestreckt halten“, ermahnt sie die siebenjährigen Lisa Marie und Jan. Die beiden Kinder vom Tanz-Centrum Gold…
weser-kurier.de
 
GLM 28./29.01.2017 Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Montag, 30. Januar 2017

Gemeinsame Landesmeisterschaften Kinder, Junioren und Jugend – ein Super-Wochenende für den GGC!

10 Landesmeister, darunter sieben (!) Gesamtsiege, diverse Vizemeister und Plazierte – der Grün-Gold-Club und seine Trainer konnten einmal mehr unter Beweis stellen, was eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und intensive, engagierte und sehr zeitaufwendige Jugendarbeit zu erreichen vermag. Dazu gehören natürlich – neben den aktiven Tänzern – auch deren Familien, die das nach Kräften unterstützen. Ihnen allen gilt immer wieder unser ganz großes Dankeschön für dieses Engagement.

Für diejenigen unserer Paare, die sich für die kommenden nationalen Meisterschaften am 25. und 26. Februar 2017 in Darmstadt qualifiziert und angemeldet haben, sollte das Motto gelten: „nach der Meisterschaft ist vor der Meisterschaft“. Dies war ja sozusagen zunächst mal das „Warmlaufen“, die regionale Qualifikation. Zur Nagelprobe kommt es dann beim Deutschland-Cup Jun. I und den Deutschen Meisterschaften der Jun. II und Jugend A. Also, liebe Paare, nicht abheben ob der Erfolge vom Wochenende, schön auf dem Teppich bleiben und fleißig weiter trainieren! Die GGC-Family wünscht euch allen ganz, ganz viel Erfolg und eure Trainer werden euch sicher alle Unterstützung zukommen lassen, die ihr dafür braucht.

 
Heute im Sportteil des W-K Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Montag, 30. Januar 2017

Weltmeister dominiert

A-Team des Grün-Gold-Club siegt in Buchholz, B-Team wird Vierter

Buchholz.Der amtierende Weltmeister ließ sich beim zweiten Bundesliga-Turnier der Lateinformationen nicht von der Spitzenposition verdrängen: Der Grün-Gold-Club Bremen bekam beim Turnier in Buchholz für die erfolgreiche WM-Kür „Voices, Noises, Melodies“ ausnahmslos alle Einsen der Wertungsrichter. Das B-Team des Clubs konnte sich außerdem auf dem vierten Platz halten. Damit schafften es beide Bremer Teams ins Finale.

Am zweiten von insgesamt fünf Turniertagen der Bundesliga Formationstanz Latein waren auf den ersten vier Tabellenplätzen keine Veränderungen zu verzeichnen. Neben dem Bremer A-Team konnten auch die Zweit- und Drittplatzierten mit eindeutigen Wertungen überzeugen: Die Formationsgemeinschaft Bochum/Velbert hielt sich sicher auf dem zweiten Platz. Das A-Team des Blau-Weiss Buchholz trat in der ausverkauften Nordheide-Halle vor heimischem Publikum auf und sicherte sich den dritten Tabellenplatz.

Das B-Team des Grün-Gold-Club musste nach dem erfolgreichen Ligaauftakt beim zweiten Turniertag in Buchholz eine schlechtere Wertung in Kauf nehmen. Während beim ersten Turnier in Bremen am 14. Januar die Choreographie „Rocky“ noch Hoffnungen auf eine bessere Platzierung beim nächsten Turnier gemacht hatte, schnitt das B-Team in Buchholz deutlich schlechter ab.

Die Vorbereitungen seien gut gelaufen, betonte Trainerin Uta Albanese, allerdings sei schon die Stellprobe auf der schwierigen Fläche in Buchholz nicht einfach gewesen. Auch die Vorrunde sei nicht zufriedenstellend gewesen. „Das war nicht fehlerfrei“, sagte Albanese. „Manchmal hat man mehr Glück, manchmal weniger.“ Nun gelte es, in den kommenden Turnieren mehr rauszuholen und an den Fehlern zu arbeiten, um an den Erfolg der letzten Saison anzuschließen. Mit den vielen guten Mannschaften im Finale sei das keine leichte Aufgabe, sagte Albanese.

Besorgt ist die Trainerin deshalb nicht: „Ich geh da positiv ran.“ Immerhin wolle der Grün-Gold-Club Bremen auch weiterhin beide Teams in der ersten Bundesliga sehen. „Das ist ein wahnsinnsheftiger Job“, sagte Albanese. Die vergangenen Saison beendete das B-Team auf dem zweiten Platz, den es sich mit FG TTC Rot-Weiss-Silber Bochum / TSZ Velbert A teilte. Am 11. Februar geht es für die Bremer Teams zum dritten Bundesligaturnier in die Rundsporthalle Ludwigsburg, die Heimat des Letztplatzierten, dem TSC Residenz.

 

 
Wolfsburg Open und Rangliste S-Latein in Glinde Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Donnerstag, 26. Januar 2017

Wolfsburg Open und Rangliste in Glinde

Die erste Rangliste der Hauptgruppe S-Latein fand in Glinde statt. 21 Paare hatten sich eingefunden, darunter vier vom GGC. Nach Ende des Turniers waren alle ein wenig perplex über die Ergebnisse bzw. Wertungen, die einige Wertungsrichter abgegeben hatten … In der siebenpaarigen Endrunde waren zwei GGC-Paare vertreten: Zsolt Sandor Cseke und Malika Dzumaev, die den zweiten Platz belegten hinter dem deutschen Meisterpaar, das natürlich – zu Recht - alle Einsen für sich beanspruchte. Für Daniel Dingis und Natalia Velikina, die ihre erste HGr. S-Latein Rangliste tanzten, wurde es der siebte Platz. Enttäuscht waren sicher Lars-Erik Pastor und Natalia Szypulska, die im Semifinale ausschieden und den neunten Platz belegten. Unser letzter Neuzugang, Nidolay Kolev und Aikaterina Kratira, die international bereits sehr erfolgreich waren, schieden sogar schon in der Vorrunde aus und wurden 15. „Absolut unverständlich“, so Uta Albanese, die von den WDSF Open in Wolfsburg nach Glinde gedüst war, um die Paare zu betreuen.

Apropos WDSF Open in Wolfsburg: hier hatten unsere Paare durchweg große Erfolge zu verzeichnen. Die Wolfsburg Open Turniere gab es schon seit einigen Jahren, erstmalig jetzt aber als WDSF International Open in diversen Klassen. Die Startfelder waren nicht so groß wie erwartet – auch hier muß sich eine Veranstaltung erst einmal etablieren – aber qualitativ hochklassig besetzt, so daß sich unsere Paare schon strecken mußten. In der Youth Open Latin hatten die letztjährigen Junioren, die inzwischen dieser Altersgruppe entwachsen sind, ihren ersten Auftritt. Sie schlugen sich allesamt hervorragend in einem sehr starken Feld. Nikita Gross und Juliane Engelke schafften es bis ins Finale und belegten einen phantastischen zweiten Platz. Bis ins Semifinale schafften es Eddi Neufert und Nastasja Golant (Siebte) und Pawel Pastuchow und Anastasia Kozlowa (neunter Platz, erstes Turnier in dieser neuen Paarzusammenstellung).

Beim WDSF Turnier der Jun. II B Standard konnten Philipp Vovk und Julia Wilhelm das Finale erreichen und belegten den fünften Rang. Sie sind ja Allrounder und traten daher auch beim letzten Turnier des Wochenendes an, wo sie bei den WDSF Junior Open Latin den vierten Platz ertanzten.

Das WDSF Junior Latin war nicht nur in Bezug auf die Ergebnisse bemerkenswert: mit dem Siegerpaar Daniel András Hegyi / Angelina Gensrich stand eine neue Tanzpartnerschaft auf dem Parkett, die von Anfang an nichts anbrennen ließ und ihre starken Konkurrenten aus Rußland auf den zweiten Platz verwies. Lediglich den Paso Doble gaben sie ab. Zwei weitere GGC-Paare hatten es bis ins Finale geschafft und belegten die Plätze Vier und Fünf: Philipp Vovk / Julia Wilhelm und Leon Spiess / Giuliana Domingues da Silva. Bis ins Semifinale schafften es Dominik Veverka und Samanta Quint, sie wurden 12.

Auftakt des zweiten Tages war das WDSF Turnier der Junioren I Latein. Hier ging es gleich mit einem Paukenschlag los: beim ersten Start in der neuen Altersgruppe und das gleich international konnten Daniel Pastuchow und Luna Maria Albanese das Turnier mit allen fünf Tänzen gewinnen.

Neben den internationalen Turnieren fanden auch „normale“ DTV-Turniere statt. Hier konnten Kirill Vovk und Andrea Sviridova in der HGr. A-Standard den zweiten Platz erreichen. In der HGr. A-Latein waren vier GGC-Paare am Start und alle erreichten das Finale. Den ersten Platz ertanzten sich hier Leon Falke und Anastasia Shishkina, Dritte wurden Kevin Berger und Ela Muhamedagic, Fünfte Alexander Beuss und Sina Hartung, Sechste Dennis Heide und Jennifer Reul.
In der HGr. B-Latein gewannen Jan Frost und Joana Büsching, Adin Basic und Melina Gorbacev wurden Dritte.

Allen Paaren ganz herzliche Glückwünsche zu ihren tollen Leistungen!

Foto Pastuchow/Albanese: G. Kraft

cseke_dzumaev_mailandwm_youth_latin_riga_2016gross_engelke_m._robertowob_jun._ii_b_lateinpastuchow_albanese_1

 
29. Formationswochenende - ein Resumée Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Montag, 16. Januar 2017

So kurz nach der WM schon wieder ein tanzsportliches Großereignis – das ist gar nicht so einfach zu stemmen. So war es z. B. ziemlich schwierig für die Organisatoren Malte Domsky und Ramona Willuweit, genügend Helfer für den reibungslosen Ablauf zu finden. Trotzdem lief alles wie gewohnt und eventuelle kleinere oder größere Pannen und Ausfälle drangen nicht an die allgemeine Öffentlichkeit. Hier ist noch einmal ein ganz großes Dankeschön an die beiden Hauptakteure angebracht sowie auch an alle, die bereit waren, sich aktiv für alle und nicht nur für sich selbst einzubringen und somit wieder ein erfolgreiches Event „über die Bühne“ zu bringen.

Das Highlight war – wie immer – die erste Bundesliga Latein. Hier konnte unser A-Team alle sieben Einsen für sich reklamieren. Sie zeigten eine Leistung, die absolut outstanding war, obwohl Trainer Roberto Albanese meinte, da sei leistungsmäßig noch Luft nach oben gewesen. Kann man sich als Zuschauer kaum vorstellen, es sah einfach perfekt aus … Unser B-Team verfehlte zwar den angestrebten Treppchenplatz, konnte aber immerhin schon zwei dritte Plätze verbuchen.

Den Auftakt machte die Oberliga Nord Latein, bei der neun Mannschaften angetreten waren. Für sie war es bereits das zweite Saisonturnier. Unser E-Team ertanzte sich den dritten Platz und konnte sich gegenüber Walsrode damit um einen Platz verbessern. Trainer Angelo Adler und die Mannschaft zeigten sich sehr zufrieden mit der Leistung und dem Ergebnis.

Erstmals hatten wir auch die Regionalliga Nord Standard zu Gast und somit hatte unser A-Team die Möglichkeit, sich vor heimischem Publikum zu präsentieren. Premiere hatte hier auch das neue Trainergespann, Dennis Ciomber und Julia von Brühl. Mit dem erreichten vierten Platz unter sieben Mannschaften waren alle sehr zufrieden – Luft nach oben ist natürlich auch hier noch vorhanden.

Beim abschließenden Turnier der Regionalliga Nord Latein waren ebenfalls neun Mannschaften am Start, auch für sie war es das zweite Saisonturnier. Unser C-Team konnte den zweiten Platz erobern, sogar zwei erste Plätze waren in der Wertung dabei. Sie tanzen ja die Musik des A-Teams, zwar mit etwas reduzierterer Choreographie. aber schon sehr überzeugend. Leider mußte unser D-Team wieder die rote Laterne tragen – sie wurden wie in Walsrode Neunte. Da sich das D-Team der vergangenen Saison fast komplett aufgelöst hat, mußte hier ganz neu begonnen werden und das erklärt wohl zumindest teilweise das Ergebnis.

Die Befürchtungen des Vorstands, daß die Turniere vor leeren Rängen stattfinden würden, haben sich zum Glück nicht bewahrheitet. Trotz prekärer Wetterlage und Straßenzustand hatten sich schon zur Oberliga und zur 1. Bundesliga rund 700 Zuschauer eingefunden, auch am Sonntag waren die Ränge noch gut gefüllt und die Mannschaften wurden lautstark angefeuert und mit frenetischem Beifall bedacht.

Die kompletten Ergebnisse vom Wochenende sind zu finden unter http://www.formationen.de.

 
Formationswochenende 1. Bundesliga Latein Drucken
Geschrieben von Ruth Gerbracht   
Sonntag, 15. Januar 2017
1. Bundesliga Lateinformationen

Einsame Spitze

Ruth Gerbracht 15.01.2017 

Das A-Team des Grün-Gold-Club, amtierender Weltmeister und Deutscher Meister, zeigte am Sonnabendabend erneut seine Klasse, seine tänzerische und musikalische Ausnahmestellung im deutschen und internationalen Formationssport. „Es gibt aber auf jeden Fall noch Luft nach oben“, bekannte Tänzer Sergius Russel ehrlich, aber auch zufrieden über die gezeigte Leistung.

Uta Albanese ein wenig ratlos

Mit sieben Einsen lag die Bremer Lateinformation vor der Mannschaft der Formationsgemeinschaft Bochum/Velbert. Dritter wurde wie bereits bei den deutschen Titelkämpfen das Newcomer-Team von Blau-Weiß Buchholz, trainiert von der ehemaligen Grün-Gold-Tänzerin Franziska Becker. Immerhin gelang es dem B-Team des Grün-Gold-Club den Buchholzern zwei Dreien abzujagen - am für sie enttäuschenden vierten Platz änderte dies jedoch nichts. Trainerin Uta Albanese zeigte sich dementsprechend ein wenig ratlos. „Mein Team hat im Finale eine tolle Leistung gezeigt“, erklärte sie, „damit bin ich mehr als zufrieden. Dass es  nicht für Rang drei gereicht hat, ist schon schade. Immerhin zeigen die beiden Dreien einen Schritt in die richtige Richtung.“

In der Tat gelang dem Bremer B-Team eine ausdrucksstarke und fehlerfreie Vorstellung seiner Rocky-Choreografie, die eine Klasse besser war als noch bei den Deutschen Meisterschaften im vergangenen November. „Wir haben auch richtig viel gearbeitet. Und das letzte Trainingslager hat der Mannschaft noch einmal den entsprechenden Kick gegeben“, erklärte Uta Albanese den Leistungssprung ihrer Formation. Fehlte ihrem Team bei der DM noch der kämpferische Rocky Balboa in der Darbietung, so war er beim Bundesligaauftakt in Bremen angekommen.  

B-Team sollte keine Angst haben

Auf einen spannenden Zweikampf mit der Buchholzer Formation dürfte es auch in den noch ausstehenden Bundesligaturnieren hinauslaufen. Allerdings geht es in zwei Wochen nach Buchholz und dort wartet im Hexenkessel des Gegners eine besonders schwere Aufgabe für das B-Team, das nach seiner tollen Vorstellung am Sonnabend jedoch keine Angst haben sollte.

Weniger spannend dürfte es jedoch an der Spitze der Bundesliga werden.  Das A-Team von Trainer Roberto Albanese zieht mit seinem Programm „Noises, Voices, Melodies“ einsam seine Kreise. Innovativ, außergewöhnlich und tänzerisch perfekt entwickelt die Choreografie einen modernen, reformierten  Formationssport. Dass die Tänzer und Tänzerinnen diese Choreografie lieben und verinnerlicht haben, ist sechs Minuten lang in jeder Phase spüren, bei jedem einzelnen Tanzschritt, der jeweils perfekt auf den Rhythmus der Musik abgestimmt ist. Dementsprechend wurde der Weltmeister der Lateinformationen von den 700 Zuschauern in Halle sieben frenetisch gefeiert.

„Das ist immer so besonders, wenn wir zu Hause tanzen“, sagt Julia Michaels, für die dieser Moment womöglich der letzte sein könnte. Die erfolgreiche Formationstänzerin, die schon mehr als 100 Turnier absolviert  hat, zeigte sich gerührt, als sie vor der abschließenden Siegerehrung für ihre sportliche Leistung das goldene Formations-Tanzsportabzeichen des deutschen Tanzsportverbandes erhielt. „Ich denke schon, dass es jetzt Zeit ist aufzuhören“, sagt die 30-Jährige anschließend.  So viele Jahre habe sie alles dem Sport untergeordnet, ist siebenmal Weltmeisterin geworden, hat alles gewonnen, was es zu gewinnen gab. Jetzt sei es Zeit für mehr Privatleben und den Beruf. „Ich werde nichts ausschließen, aber ich bin mir sicher, dass nach der Saison Schluss ist“, bekennt Julia Michaels.

© Ruth Gerbracht
Thomas Friedrich mit seiner Tanzpartnerin Tabea Horstmann. (Ruth Gerbracht)

Vom Ende seiner Formationskarriere wollte Thomas Friedrich am Sonnabend dagegen noch nicht sprechen. 25 Jahre tanzt er nun schon in der Bremer A-Formation, immer unter seinem Trainer Roberto Albanese,  der sich bei seinem „Oldie“ für die Loyalität in all den Jahren bedankte. „Ich spreche noch nicht von Abschied“, erklärte der 38-Jährige. „Mal sehen, was wird. Alles ist möglich.“

Jetzt will Thomas Friedrich, der von seiner Formation goldene Tanzschuhe zum Jubiläum bekam, erst mal in den noch ausstehenden Bundesligaturnieren weiter Top-Leistungen zeigen. Denn, obwohl auch er alles gewonnen hat mit der Grün-Gold-Formation, scheinen Motivationsprobleme für ihn auch weiterhin völlig unbekannt zu sein.

Das Endergebnis im Überblick:

1. Grün-Gold-Club Bremen A (1 1 1 1 1 1 1)
2. FG TTC Rot-Weiss-Silber Bochum / 1. TSZ Velbert (2 2 2 2 2 2 2)
3. Blau-Weiss Buchholz A (4 4 3 3 3 3 3)
4. Grün-Gold-Club Bremen B (3 3 4 4 4 4 4)
5./6. FG TSZ Aachen / Boston Club Düsseldorf A (7 6 6 8 5 5 6))
5./6. TSG Backnang A (6 7 5 6 6 8 5))
7. 1. TC Ludwigsburg A (5 5 7 5 8 6 7)
8. TSC Residenz Ludwigsburg A (8 8 8 7 7 7 8)

 
WM im Fernsehen - regional Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Freitag, 13. Januar 2017
Tanzen im Radio Weser TV

Die Sendung Bremer Sport TV mit dem Beitrag Latein Tanzweltmeisterschaft 2016 wird am Dienstag 17. Januar 2016 um 20.00 Uhr auf Radio Weser TV ausgestrahlt. Die Sondersendung von 55 Minuten Länge mit allen Finalteilnehmern der Weltmeisterschaft wird am Dienstag 24. Januar 2017 um 19.15 Uhr ausgestrahlt.

Radio Weser TV ist im Bremer/Bremerhavener Kabelnetz auf Kanal 12 zu empfangen. Unter   www.radioweser.tv sind die Sendungen auch per LIVESTREAM zu sehen. Über ein Archiv verfügt Radio Weser TV leider nicht

 
Formationswochenende im W-K v. 12. Januar 2017 Drucken
Geschrieben von Ruth Gerbracht   
Donnerstag, 12. Januar 2017

Die Liga läuft an

Ruth Gerbracht 11.01.2017

Ambitionen auf einen möglichen Sieg hat allerdings auch die Mannschaft der Formationsgemeinschaft Bochum/Velbert. Das Team von Trainerin Astrid Kallrath hat sich mit dem Gewinn der Bronzemedaille bei der WM eine große Portion Selbstvertrauen für die anstehenden Turniere geholt. „Die Rückkehr in die Weltspitze kann man gar nicht hoch genug bewerten“, erklärt Astrid Kallrath die Auswirkungen des WM-Ergebnisses. Und dementsprechend selbstbewusst wird die Mannschaft zum Ligaauftakt nach Bremen reisen. Allerdings war der Vorsprung der Grün-Gold-Formation zur Konkurrenz sowohl bei der DM als auch bei der Weltmeisterschaft so hoch, dass die Bremer am Sonnabend als klarer Favorit in die Saison starten.

Ambitionen auf eine bessere Platzierung als noch bei der DM im November haben auch die Tänzer und Tänzerinnen des Grün-Gold-B-Teams. 2016 konnten sie sich mit tollen Leistungen Platz drei in der Bundesliga sichern. Dieses Ergebnis, hofft die Mannschaft von Trainerin Uta Albanese, in diesem Jahr wiederholen zu können. Bei den deutschen Titelkämpfen hatte es mit ihrer Choreografie „Rocky 2016“ zwar nur für Rang vier gereicht, aber die Formation hat seitdem viel gearbeitet und hart trainiert, sodass eine Steigerung bei den Ligaturnieren sicherlich möglich ist. „Wir müssen sehen, ob die Mannschaft ihr großes Potenzial auf die Fläche bringen kann“, sagt der Vorsitzende des Grün-Gold-Clubs, Jens Steinmann. Spekulieren will er nicht. Passieren kann alles, glaubt Steinmann, wohlwissend, dass der DM-Dritte, die Lateinformation aus Buchholz, sich mit seiner schwungvollen Choreografie „The Team“ eine Menge Sympathie verschafft hat.

Aber auch die Lateinformation der Formationsgemeinschaft Aachen/Düsseldorf hofft in Bremen auf einen Aufwärtstrend. Nach dem Weggang von Erfolgstrainer Oliver Seefeld muss sich die Mannschaft neu orientieren. Bei der DM kam das Team nach vielen Jahren mit Topplatzierungen lediglich auf Platz fünf.

Dieser Rang würde zumindest in der Bundesliga für das Finale reichen, was das Minimalziel für die erfolgsverwöhnte Formation sein dürfte. Bei den Trainern und Aktiven der FG Aachen/Düsseldorf werden die Ansprüche vermutlich höher liegen.

Doch bevor die besten acht deutschen Lateinformationen in Halle sieben auf dem Parkett um Sieg und Platzierungen tanzen, beginnt das Formationswochenende am Sonnabendmittag mit dem zweiten Turnier der Oberliga Nord Latein (ab 14 Uhr), wo unter anderem das E-Team des Grün-Gold-Club an den Start geht.

Am Sonntag wird das Formations-Festival mit den Wettbewerben der Regionalligen Nord Standard (ab 12.30 Uhr) und Latein (ab 16 Uhr) abgerundet. Auch hier tanzen in beiden Sektionen Formationen des Grün-Gold-Club um den Sprung aufs Podest mit.

Karten für Sonnabend und Sonntag gibt es unter www.tickets.ggc-bremen.de oder an den Tageskassen.
1. Bundesliga Mannschaften 1. Grün-Gold-Club Bremen A 2. FG Bochum/1.TSZ Velbert 3. Blau-Weiss Buchholz 4. Grün-Gold-Club Bremen B 5. FG Aachen/ Düsseldorf 6. 1. TC Ludwigsburg 7. TSG Backnang 8. TSC Residenz Ludwigsburg Termine 14. Januar  Bremen 28. Januar  Buchholz 11. Februar Ludwigsburg 25. Februar Ludwigsburg 11. März  Düren
 
Regionalliga Nord Latein - Saisonstart in Walsrode Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Sonntag, 8. Januar 2017


Wie bereits gestern in der Oberliga Nord Latein waren die Wertungen recht gemischt. Unser C-Team konnte sich mit dem dritten Rang einen Treppchenplatz erobern, unser D-Team mußte sich leider mit dem neunten und letzten Platz zufriedengeben.
Herzlichen Glückwunsch an das C-Team und für das D-Team gilt: das nächste Turnier kommt bestimmt, die Karten werden neu gemischt!

Hier das offizielle Ergebnis lt. DTV:
1. Team Ars Nova A
5 1 1 2 2
2. TSA i. VfL Pinneberg A 2 2 2 1 3
3. Grün-Gold-Club Bremen C 1 3 3 3 1
4. 1. TSC Verden A 3 6 5 5 4
5. TSG Bremerhaven B 4 5 4 6 6
6. TSC Walsrode B 6 4 6 4 5

7. 1. Latin Team Kiel A 7 7 8 7 7
8. TSA d. SC Weyhe v. 1913 A 9 8 7 8 9
9. Grün-Gold-Club Bremen D 8 9 9 9 8

c-team_walsrode_08.01.17

 
Saisonstart Oberliga Nord Latein in Walsrode Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Samstag, 7. Januar 2017
Unser E-Team hat sich hervorragend präsentiert, insbesondere im Finaldurchgang. Wie man aus der Ergebnismeldung sehen kann, waren die Wertungen sehr gemischt – es hätte auch anders aussehen können. Wichtig ist aber, daß das Team seine Leistung abrufen konnte und sehr überzeugend getanzt hat.

Hier nun schon mal das vollständige Ergebnis des ersten Saisonturniers der Oberliga Nord Latein:

Turnier
Ligabereich Ligabereich Nord
Liga Oberliga Nord Latein
Turnier 07.01.2017 | Walsrode
Ergebnis
1. TSA Creativ i. GVO Oldenburg A | GF | 1 4 4 2 1
2. Blau-Weiss Buchholz C | GF | 3 2 2 3 4
3. TSC Blau-Gold Nienburg A | GF | 5 5 1 1 3
4. Grün-Gold-Club Bremen E | GF | 2 1 3 5 5
5. TSC Hansa Syke A | GF | 4 3 5 4 2
6. 1. Latin Team Kiel B | KF | 7 6 6 9 7
7. TSG Bremerhaven C | KF | 6 7 7 8 9
8. TSC Walsrode C | KF | 8 9 8 7 8
9. 1. TSZ Nienburg A | KF | 9 8 9 6 6
Wertungsrichter
A) Doris Kösel
T.C.H. Oldenburg e.V. (Niedersächsischer Tanzsportverband)
B) Jes Christophersen
TSF Phoenix Lütjenburg e.V. (Tanzsportverband Schleswig-Holstein)
C) Thomas Köpf
TSA d. TuS Hilden 1896 e.V. (Tanzsportverband Nordrhein-Westfalen)
D) Thierry Ball
TSC Sibylla Ettlingen e.V. (Tanzsportverband Baden-Württemberg)
E) Oliver Beetz
Rollstuhltanzgruppe d. RSC Frankfurt/Main (Hessischer Tanzsportverband)
e-team_walsrode
 
Weihnachtsgrüße Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Freitag, 23. Dezember 2016

Liebe Mitglieder,

ich wünsche Ihnen einen besinnlichen Jahresausklang 2016 und einen guten Start in das Jahr 2017. Bleiben Sie gesund, nehmen Sie sich ab und zu eine Auszeit und freuen Sie sich mit mir gemeinsam über unsere Gemeinschaft im Grün-Gold-Club Bremen.

Wiederum dürfen wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken. Herausragende Leistungen unserer Tänzerinnen und Tänzer wurden mit tollen Ergebnissen belohnt. Ob bei den Standardpaaren, den Lateinpaaren oder der Standard- und den Lateinformationen. Überwältigt bin ich von der überragenden Jugendarbeit, welche sich in über 30 aktiven Turnierpaaren spiegelt.
An dieser Stelle allen Aktiven ein großes Dankeschön für die Leistungsbereitschaft und die vielen Erfolge, welche den Namen unseres Grün-Gold-Clubs in die Welt getragen und ihn zu einer starken Marke in Bremen gemacht haben.
Besonders hervorheben möchte ich unser A-Team, welches erneut auf der Deutschen Meisterschaft in Bamberg mit dem ersten Platz beeindruckt und überzeugt hat.
Das A-Team bewies einmal mehr seine Stärke und wurde darüber hinaus am 10. Dezember zum achten Male Weltmeister vor der beeindruckenden Kulisse in der ÖVB Arena Bremen! Erstmals vor ausverkauftem Haus.
Diese Erfolge lassen sich nur durch eine starke Clubgemeinschaft erreichen. Nur wenn alle an einem Strang ziehen, werden solche herausragenden Ergebnisse erzielt.
Nicht zuletzt gehen meine guten Wünsche an alle Trainer und Übungsleiter für die geleistete Arbeit in den jeweiligen Gruppen. Herausheben möchte ich hier das Ehepaar Albanese, welches aufopfernd für unseren Verein tätig ist. Herzlichen Dank sage ich an Peter Beinhauer, der sich am Jahresende nach über 40 Jahren Clubtrainerschaft in den verdienten Ruhestand begibt.
Auch in der Ausrichtung von Großveranstaltungen strahlen wir mit einer Perfektion, die ihresgleichen sucht. In diesem Zusammenhang bedanke ich mich insbesondere bei den vielen ehrenamtlichen Helfern, unseren Sponsoren, sowie allen Mitgliedern, auch aus den Tanzkreisen, die sich für den Grün-Gold-Club engagiert haben und hoffe, dass das auch weiterhin so gut funktioniert.

Ein ganz besonderer Dank geht an meine Vorstandskollegen und die zugehörigen Beiratsmitglieder. Ohne diese Mannschaft würden wir den ständig steigenden Anforderungen nicht mehr gerecht werden können.

Das Jahr 2017 wird wieder von vielen Aktivitäten und Veranstaltungen geprägt werden, ich zähle auf Sie alle und weiß schon jetzt, dass ich darauf vertrauen kann.

In diesem Sinne verbleibe ich mit allen guten Wünschen zu Weihnachten und zum neuen Jahr

Ihr
Jens Steinmann
1. Vorsitzender

 
Öffentliche Generalprobe - C- bis E-Team Latein, A-Team Standard Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Donnerstag, 22. Dezember 2016

Nach der Generalprobe, die bei allen Mannschaften schon einen sehr guten Leistungsstand zeigte. Erstmalig war auch das Standard-Team schon zur Generalprobe fertig - aber die Saison beginnt ja auch sehr früh, da war das schon nötig. Jens Steinmann moderierte die einzelnen Durchgänge und zeigte sich sehr zufrieden, ebenso wie die Trainer.

 
Abschluß des Turnierjahres in Riga Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Montag, 19. Dezember 2016

Zum Abschluß des Jahres und der Turniertage in Riga noch ein Super-Ergebnis von Zsolt und Malika: beim WDSF Open Latin ertanzten sie sich einen dritten Platz im Finale. 59 Paare waren am Start.
Lars-Erik Pastor / Natalia Szypulska verpaßten mit dem 19. Platz nur knapp die nächste Runde, Johannes und Yana Sitnikow belegten den 48. Rang.

Herzlichen Glückwunsch!

 
Erfolge in Norderstedt für Dominik und Samanta Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Sonntag, 18. Dezember 2016

1 Paar = 4 Ergebnisse:

Dominik Veverka und Samanta Quint haben am Samstag, 17. Dezember mit folgenden Ergebnissen in Norderstedt getanzt:
Junioren II C Standard: 3. Platz von 6 Paaren
Jugend C Standard: 4. Platz von 5 Paaren
Jun II B Latein: 2. Platz von 10 Paaren
Jug A Lat: 4. Platz von 6 Paaren

Herzlichen Glückwunsch!

 
Nachwuchs bei Renata und Malte Domsky - endlich angekommen! Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Sonntag, 18. Dezember 2016

Das jüngste Mitglied der Domsky-Familie hat seinen Einzug ins Leben gehalten und schon mal einen richtig großen Fußabdruck abgegeben ...
Der kleine Henryk Valentin ist am Samstag, 17. Dezember 2016, zur Welt gekommen, 3.460 g Geburtsgewicht bei 53 cm Länge hat er als Startkapital mitgebracht. Er hat den Zeitplan seines Vaters - lobenswerterweise - eingehalten und die Organisation der WM abgewartet, aber zum Glück noch einen Termin vor Heiligabend gefunden!

Wir gratulieren Renata und Malte Domsky ganz herzlich und wünschen ihnen viel Freude, Glück und alles Gute für die Zukunft der kleinen Familie!

 
Nordmannschaft des Jahres - A-Team nominiert Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Dienstag, 13. Dezember 2016

Unser A-Team ist beim Online-Voting des Norddeutschen Rundfunks für die Wahl zur "Nordmannschaft des Jahres" nominiert!
Hier der Link:

http://www.ndr.de/…/Wahl-Nordmannschaft-des-Jahres,voting10…

Die Abstimmung endet am 6. Januar 2017 um 12 Uhr.

Nutzt die Zeit!!!

 
Bericht im W-K vom 12. Dezember 2016 Drucken
Geschrieben von Ruth Gerbracht   
Montag, 12. Dezember 2016
Grün-Gold-Club holt Weltmeister-Titel

Triumph beim Tanzsport-Krimi

Ruth Gerbracht 12.12.2016

Erschöpft und nach Luft ringend warteten sie wie zwei Boxer nach einem harten Fight in den gegenüberliegenden Ecken auf die finale Wertung. Die russische Lateinformation DueT Perm hatte nach einem großartigen Finale bei der Weltmeisterschaft in der ÖVB-Arena mit nachträglich nach unten korrigierten 36,857 von 38 möglichen Punkten ein deutliches Zeichen gesetzt.

Doch würde das reichen, um nach Platz zwei im Vorjahr nun den ersehnten Titel zu gewinnen? Für die Mannschaft des Grün-Gold-Club Bremen, die mit ihrer Choreografie „Voices, Noises, Melodies“ die Zuschauer in der mit knapp 5000 Zuschauern ausverkauften ÖVB-Arena vor Begeisterung von den Sitzen riss, bedeutete das Warten auf der anderen Seite eine einzige Quälerei. Dann, endlich, die Erlösung: Mit 37,175 Punkten holte sich die Lateinformation zum fünften Mal in Folge den Weltmeistertitel – äußerst knapp, aber verdient.

Fotostrecke: So schön jubelt der Grün-Gold-Club Bremen

Wischte Trainer Roberto Albanese sich bereits zur Eröffnung der WM beim Erklingen der Nationalhymne vor Rührung und Nervenanspannung die Tränen aus den Augen, brach der Erfolgscoach nach Aufleuchten der Wertung komplett zusammen. Er, der mit soviel Leidenschaft, Kreativität und tänzerischer Begeisterung seine Mannschaft immer wieder zu Höchstleistungen antreibt, weinte hemmungslos.


"Es war ein überwältigendes Turnier"

Die Tränen der Erleichterung und der unbändigen Freude darüber, mit seinem neuen tänzerischen und musikalischen Konzept auch international überzeugt zu haben, wollten nicht aufhören zu fließen. „Ich bin einfach nur glücklich und sehr, sehr stolz, heute mit acht Neulingen ein WM-Finale getanzt zu haben, als wenn sie schon drei oder vier hinter sich hätten“, meinte ein nach Fassung ringender Roberto Albanese. „Es war ein überwältigendes Turnier."

Dass es an diesem Weltmeister-Tag gerade zwischen diesen beiden Mannschaften ein harter Kampf werden würde, zeichnete sich von Beginn an ab. Nach einer eher verhaltenen Vorrunde lag die Grün-Gold-Formation zunächst noch hinter der russischen Konkurrenz zurück. Die Formation aus DueT Perm machte dem Titel ihrer Choreografie „Race“ alle Ehre und beeindruckte bereits zu Beginn mit ihrer spektakulären und rasanten Show. „Wir müssen hier das Maximum geben“, erklärte Trainer Viktor Kulbeda, „wenn wir den Favoriten vor eigenem Publikum schlagen wollen.“

Aber schon in der Zwischenrunde wendete sich das Blatt zugunsten der Deutschen. Die Grün-Gold-Formation, die in der neuen Saison immerhin acht neue Tänzer integrieren musste, zog nach einer sensationellen Leistung an der Konkurrenz vorbei. Obwohl der Vorsprung am Ende ein wenig zusammengeschmolzen war: Es reichte. Der Bremer Titelverteidiger gab den Sieg nicht mehr aus der Hand. Der russische Coach nahm es gelassen. „Bremen ist der weltbeste Schauplatz für solche Meisterschaften. Das Publikum ist ausgesprochen fair und wer hier gewinnt, ist wirklich der Beste.“

Sieg der Grün-Gold-Formation war knapp 

So begeisternd die russische Choreografie auch wirkte – es wurde ein bisschen zu wenig getanzt. Das Potenzial haben die Tänzer und Tänzerinnen zweifelsfrei, doch die Darbietung zielt mehr auf spektakuläre Showelemente ab. Das jedoch war am Ende ausschlaggebend für den – wenn auch knappen – Sieg der Grün-Gold-Formation. Sie gewann ihren insgesamt achten WM-Titel aufgrund der immensen Qualität, mit der die Tänzer und Tänzerinnen ihre enorm anspruchsvolle Choreografie präsentierten.

Perfekt getanzt. Von der Finger- bis zur Fußspitze sind sie alle in Bewegung, elegant, schnell und musikalisch. Und deshalb verwundert es nicht, dass das Bremer Team gerade in den Wertungskategorien „Bewegung zur Musik“ sowie „Choreografie und Präsentation“ die entscheidenden Punkte zum Sieg holte.

Aber was so leicht auf dem Parkett aussah, war das Ergebnis einer harten Vorbereitung und eines strapaziösen Tages. „Es war so mega anstrengend, weil wir wussten, wie stark die Konkurrenz ist“, meinte eine glückliche Tabea Horstmann. Und auch ihr Teamkollege Sebastian Schwind war nach der höchst emotionalen Siegerehrung nur noch erleichtert. „Wir wussten, dass wir im Finale noch mal explodieren mussten und das ist uns gelungen.“ Die Tänzer und Tänzerinnen durften sich zu Recht vom Publikum feiern lassen, sie genossen den fulminanten Applaus der Zuschauer als Belohnung für einen tanzsportlichen Krimi, der auch für die Geschichte des Formationssport ein Novum brachte. Noch niemals zuvor war es einer Lateinformation gelungen, fünf Mal in Folge Weltmeister zu werden.


Albanese leistet innovative und kreative Arbeit 

Daran jedoch hatte zunächst keiner gedacht. Für Roberto Albanese, der in diesem Jahr sein 25-jähriges Dienstjubiläum als Formationstrainer feiert, bedeutete der erneute Titelgewinn zunächst eine weitere Bestätigung seiner innovativen und kreativen Arbeit. „Wir müssen vor allem den starken Russen etwas Außergewöhnliches entgegensetzen. Das ist die einzige Chance, gegen sie zu gewinnen“, hatte der Coach schon im Vorfeld der WM gesagt. Mit seiner Choreografie „Voices, Noises, Melodies“ ist Roberto Albanese einmal mehr ein tänzerisches Glanzstück gelungen, an dem sich die Konkurrenz messen lassen muss.

Gelungen war allerdings auch die Rückkehr der Formationsgemeinschaft Bochum/Velbert auf dem internationalen Parkett. Sechs Jahre lang hatte die Mannschaft nicht mehr an Welt- oder Europameisterschaften teilgenommen. Am Sonnabend in Bremen meldete sich das Team eindrucksvoll zurück. Die Bronzemedaille war der Lohn für einen souveränen Auftritt. „Ich kann noch gar nicht beschreiben, wie es sich anfühlt, wieder gegen die weltbesten Teams anzutreten“, meinte eine überglückliche Trainerin Astrid Kallrath. „Vor allem für meine Mannschaft freut es mich unendlich. Das ist ein tolles Team und sie haben so hart für diesen Tag gearbeitet.“

Fotostrecke: Grün-Gold-Club tanzt "Voices, Noises and Melodies"

Und nicht nur der russische Coach lobte den Tanzsport-Schauplatz Bremen in den höchsten Tönen; auch die Velberter Trainerin war begeistert. Obwohl Rivalen um nationale und internationale Platzierungen, fühle sie sich hier in der Heimat des Grün-Gold-Club bestens aufgehoben und außerordentlich fair behandelt. Dementsprechend fand dann Sportsenatorin Anja Stahmann die passenden Schlussworte: „Der Tanzsport ist eine super Werbung für Bremen, und wir sollten ihn noch mehr fördern.“ Jens Steinmann, Vorsitzender des ausrichtenden Clubs, wird es nur zu gerne gehört haben.

1. Grün-Gold-Club Bremen (GER)  37,175 2. Duet Perm (RUS)  36,857 3. FG Bochum - 1. TSZ Velbert (GER)  34,8 4. Vera Tyumen (RUS)  34,714 5. Moon Dance (MGL)  32,486 6. TSC Schwarz Gold Wien (AUT)  31,329
 
Bericht Tanzspiegel zur WM - mit Ergänzung vom 12. 12. 2016 Drucken
Geschrieben von Ulrike Sander-Reis   
Sonntag, 11. Dezember 2016

WM-Titel Nummer acht für Bremen

FG Bochum/Velbert holt Bronze

Mit einem sehr knappen Sieg für den Grün-Gold-Club Bremen endete die Weltmeisterschaft der Lateinformationen in der ÖVB-Arena Bremen.
37,00 Punkte wurden als Wertung für die bisherigen Vizeweltmeister Duet (Russland) angezeigt, nur ein Punkt unter der möglichen Höchstwertung (das Wertungsgebiet "Technische Qualität" war auf acht Punkte limitiert worden).

von Ulrike Sander-Reis 12.12.2016 11:30 Uhr

Damit sah es nicht ganz so rosig für die Titelverteidiger vom Grün-Gold-Club Bremen aus, die nach den Russen und zwei weiteren Formationen auf die Fläche mussten. Die Bremer legten völlig ungerührt ihren dritten perfekten Durchgang aufs Parkett und holten das Publikum von den Sitzen. Die Wertung: 37,18 und damit wieder vorn.
Für einen fulminanten Schlusspunkt sorgte die FG Bochum/Velbert,  die von Anfang an hochmotiviert und mit sichtlicher Freude am Werk war. Und hier war es noch knapper: Mit 0,09 Punkten Vorsprung holte sich die FG in diesem Herzschlagfinale den dritten Platz.
19 Formationen aus 10 Nationen, darunter zwei Teams aus der Mongolei, waren auf der WM gestartet. Am Nachmittag gab es kaum noch freie Plätze, am Abend war die ÖVB-Arena mit fast 5000 Besuchern ausverkauft.

Ergebnis der WM, wie es in der ÖVB-Arena angezeigt wurde

1. Grün-Gold-Club Bremen A (GER) 37,175
2. DueTerm Perm (RUS) 37,0
3. FG T.T.C. Rot-Weiss-Silber Bochum - 1. TSZ Velbert A (GER) 34,8
4. "Vera" Tyumen (RUS) 34,714
5. Moon Dance (MGL) 32,486
6. TSC Schwarz Gold Wien Team (AUT) 31,329

Ergebnis-Korrektur

Auf der WDSF-Homepage wird für Dueteam Perm und Schwarz-Gold Wien ein anderer Wert angezeigt, der an der Reihenfolge aber nichts ändert. Grund dafür ist, dass die Limitierung auf acht Punkte in der Technischen Qualität nicht von allen Wertungsrichtern eingehalten wurde. Die Wertungen wurden aber nicht direkt nach der Abgabe überprüft; die überhöhten Wertungen fielen erst nach Ende des Turniers auf. Das Zurücksetzungen der 8,5- Wertungen auf 8,0 führte zu den Korrekturen bei den genannten Mannschaften.
Im WDSF-Ergebnis fehlen zwei Mannschaften. Die im Formationsnewsletter veröffentlichte Aufstellung ist nach derzeitigem Kenntnisstand korrekt.

Ergebnis der WM, wie es auf der WDSF-Homepage veröffentlicht ist
1. Grün-Gold-Club Bremen A (GER) 37,175
2. DueTeam Perm (RUS) 36,857
3. FG T.T.C. Rot-Weiss-Silber Bochum - 1. TSZ Velbert A (GER) 34,8
4. "Vera" Tyumen (RUS) 34,714
5. Moon Dance (MGL) 32,486
6. TSC Schwarz Gold Wien Team (AUT) 31,343

 

Zurück

 
Heute im W-K Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Freitag, 9. Dezember 2016

Die Mission heißt: Wieder Weltmeister werden

Die Spannung steigt – es kann losgehen. Nach mehreren kräfteraubenden Trainingslagern ist die Lateinformation des Grün-Gold-Clubs Bremen auf den Punkt fit, um am Sonnabend bei der Weltmeisterschaft (Zwischenrunde und Finale ab 19.30 Uhr) in der ÖVB-Arena gegen eine starke Konkurrenz anzutreten. Als amtierender Weltmeister dürfte die Mannschaft von Trainer Roberto Albanese vor allem von den beiden russischen Formationen gejagt werden. „Das wird ein megaspannender Wettkampf“, glaubt Grün-Gold-Tänzer Sebastian Schwind, „aber wir sind in allen Bereichen noch mal stärker geworden als zur deutschen Meisterschaft.“ Diese Stärke gilt es – mit der Unterstützung von knapp 4800 Zuschauern – aufs Parkett zu bringen.

 
GGC Lifestream auf Facebook Drucken
Geschrieben von Uta Albanese   
Freitag, 9. Dezember 2016
Die Vorrunde wird ab 14.00 live von uns auf Facebook übertragen!
Am Abend gibt es während des Semifinals und Finals Liveübertragungen aus dem Backstagebereich!
 
Links zu Vorberichten im Weser-Kurier und Radio Bremen Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Freitag, 9. Dezember 2016
http://www.radiobremen.de/fernsehen/produktionen/sport/wm-der-lateinformationen100.html

https://m.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=tCsluUiFk2I

http://m.radiobremen.de/sport/tanzen/wm2016/tanzenwm100.html
 
Blockbuster WM Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Mittwoch, 7. Dezember 2016
Hier ist eine Vorschau auf die WM zu finden:



Autor: Ralf Hertel
 
WM Lateinformationen - Sicherheitshinweise der ÖVB-Arena Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Mittwoch, 7. Dezember 2016
Zur Weltmeisterschaft der Lateinformationen am 10. Dezember 2016 in der ÖVB-Arena bitten wir alle Besucher, die nachstehende Pressemitteilung zu beachten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Pressemitteilung:
Große Taschen bleiben draußen
ÖVB-Arena erhöht Sicherheitsstandards für alle Veranstaltungen
Was viele Tourneeveranstalter für ihre Veranstaltungen bereits beschlossen haben, gilt
künftig ausnahmslos auch für alle Events in der ÖVB-Arena und der Halle 7 – sei es für
Sport, Entertainment, Konzerte oder Shows. Rucksäcke und Taschen, die ein größeres
Format als DIN A4 (21cm x 29,7cm) haben, müssen draußen bleiben – am besten gleich
ganz zu Hause, denn eine Aufbewahrung ist nicht möglich. „Damit erhöhen wir die bereits
bestehenden guten Standards und kommen dem Bedürfnis der Menschen nach mehr
Sicherheit nach“, sagt Peter Rengel, Leiter der ÖVB-Arena. Die Sicherheitsmaßnahmen
würden regelmäßig gemeinsam mit den Behörden aktualisiert. Um ihnen gerecht zu werden,
sei dieser Schritt nach Ansicht der Hallenbetreiber in Deutschland erforderlich geworden.
Los geht es mit den erweiterten Einlasskontrollen bereits bei den Böhsen Onkelz am 16.
November 2016. „Dass sich die Besucher schnell und problemlos darauf einstellen, haben
wir schon bei mehreren Veranstaltungen gesehen. Wer beispielsweise während des
Freimarktes zum Feiern in die Halle 7 ging, musste auf große Taschen und Rucksäcke
verzichten. Das hatte sich ganz schnell herumgesprochen und die Menschen hatten nicht nur
Verständnis für diese Maßnahme, sondern begrüßten die neuen Bedingungen auch sehr“,
sagt Rengel.
Mehr Infos: www.oevb-arena.de

e
 
Öffentliche Generalprobe C- bis E-Teams u. Standard A-Team Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Sonntag, 4. Dezember 2016
Öffentliche Generalprobe C - E Teams sowie Standard A-Team am 21. Dezember 2016, ab 19:30 h im SZ Delfter Straße in Huchting
Siehe auch:

https://www.facebook.com/events/1633420773618746/
 
Weitere Ergebnisse vom Young Art of Dance Adventscup Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Sonntag, 4. Dezember 2016

Kin. C-Latein (5 Paare)
5. Lasse Reuter / Carina Fabrizius

Jun. I C-Latein (6 Paare)
3. Jaden Mull / Noelia Boßmann Otero
6. Tim Hemme / Melina Getz

Jun. II C-Latein (4 Paare)
1. Jaden Mull / Noelia Boßmann Otero
4. Tim Hemme / Melina Getz

Herzlichen Glückwunsch allen Paaren!

 
Doppelsieg für Lasse und Carina beim GuS Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Sonntag, 4. Dezember 2016

Lasse Reuter und Carina Fabrizius haben beim TC GuS heute in der Kin. D-Latein den ersten Platz von fünf Paaren und in der Jun. I D-Latein ebenfalls gewonnen; hier waren sieben Paare am Start.

Toller Erfolg - herzlichen Glückwunsch!

 
34. Bremer Weihnachtspokal im TC GuS Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Samstag, 3. Dezember 2016


HGr. D-Latein (5 Paare)
2. Lenard Lübbers / Marleen Gariba

HGr. C-Standard (7 Paare)
3. Lennart Heide / Nicole Schierholz

Jug. B-Latein (4 Paare)
2. Lars Quella / Lea-Sophie Pohle
3. Adin Basic / Melena Gorbacev

HGr. B-Latein (7 Paare)
6. Lars Quella / Lea-Sophie Pohle

HGr. B-Standard (3 Paare)
3. Thiemo Eickel / Meike Mundt

Herzlichen Glückwunsch!

 
Vorbericht Radio Bremen zur WM 10. 12. 2016 Drucken
Geschrieben von Petra Philippsen   
Donnerstag, 1. Dezember 2016

Albanese erhöht den Stress-Faktor

Endspurt für den Grün-Gold-Club bis zur WM am 10. Dezember

Gerade gewann der Grün-Gold-Club Bremen zum zehnten Mal in Folge die Deutsche Meisterschaft, nun will die Mannschaft von Roberto Albanese den nächsten Tanz-Rekord knacken: den fünften WM-Titel in Folge. Doch ein erneuter Sieg der Lateinformation wird kein Selbstläufer. Die russische Konkurrenz ist stark, Albanese musste acht Neue integrieren und tritt mit einer erneut sehr innovativen Choreographie an.

Trainer Roberto Albanese schreit seinen Formationstänzern die Kommandos zu. [Quelle: Radio Bremen]

Immer voller Einsatz: Erfolgstrainer Roberto Albanese verlangt seinen Tänzern alles ab in der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft.

Roberto Albanese ist heiser. Und alleine daran lässt sich erkennen, dass der Endspurt längst in vollem Gange ist. In weniger als zwei Wochen findet in der Bremer Stadthalle das Saisonhighlight für den Grün-Gold-Club statt – die WM der Lateinformationen. Und die Bremer Tänzer starten dabei nicht nur als Titelverteidiger, sie wollen mit dem fünften WM-Titel in Folge zudem noch eine weitere Bestmarke aufstellen.

Ich versetzte meine Tänzer extra in Stresssituationen und decke damit knallhart ihre Schwächen auf.

Trainer Roberto Albanese

So erfolgsverwöhnt die Bremer auch seit Jahren sind, ein Selbstläufer ist dieses Vorhaben nicht. Und so hat Erfolgstrainer Albanese sein ohnehin äußerst anspruchsvolles Training dieser Tage noch weiter verschärft – auch verbal. "Ich versetzte meine Tänzer extra in Stresssituationen im Training, damit sie mit dem Stress während der WM klarkommen", erklärt Albanese. Leicht auszuhalten sind seine Maßnahmen für die Tänzerinnen und Tänzer nicht, denn "ich decke damit knallhart ihre Schwächen auf", sagt Albanese: "Nur so sehe ich, wer den Druck bei einer WM aushalten kann." Durch diese Härte, gepaart mit Ehrgeiz und immer innovativeren Choreographien, die stetig neue Maßstäbe im Formationstanzen setzen, ist Albanese längst eine Klasse für sich.

Das A-Team der Lateinformation des Grün-Gold-Clubs beim Training in einer Turnhalle. [Quelle: Radio Bremen] zoom

Turnhalle ohne Glamour: Der Trainingsalltag des Grün-Gold-Teams.

Albaneses innovative Musik

Deutschlandweit ist Grün-Gold nahezu konkurrenzlos und auch weltweit rangieren nur die beiden russischen Mannschaften "Vera Tyumen" und "Due Team" auf dem gleichen Qualitätslevel. Doch die Russen setzten bei ihren Lateinformationen mehr auf Showlemente, Albanese besticht dagegen mit enorm temporeichen Bildwechseln, hohem tänzerischen Standard und wie bei der aktuellen Choreographie "Noises, Voices and Melodies" mit selbst arrangierten Musikelementen.

"Die Idee für die Choreographie hatte ich schon vor sechs Jahren", sagt Albanese, "aber mir fehlten die Übergänge und Verbindungen der Elemente. Jetzt habe ich Teile der Musik selbst komponiert." Und wieder hat sich Albanese mit diesem musikalischen Wagnis ein Stückweit neu erfunden. Eine Mischung aus Song-Sequenzen, Melodien, Mouthpercussions, Geräuschen, sogar Stimmen verbinden die eigentlich ganz untypischen Klänge für eine Choreographie doch zu einem harmonischen Ganzen – bei den Deutschen Meisterschaften in Bamberg brachte die Innovation den Titel.

Größter Umbruch: Acht Neue im Team

Doch jede neue Choreographie birgt auch ein Risiko: Die 16 Tänzerinnen und Tänzer müssen sie umsetzen können. "Sie haben sie sofort aufgenommen", betonte Albanese, damit war der erste Schritt geschafft. Besonders herausfordernd war jedoch, dass der Trainer acht Mitglieder der Formation ersetzen musste.

"Das ist der bisher größte Umbruch gewesen", sagt Albanese, "anfangs war es auch nicht ganz einfach, aber die Neuen hatten dann sofort das klare Ziel mit der WM vor Augen." Und obwohl alle Neuen keine "Neulinge" sind und entweder aus dem B-Team aufgerückt waren oder als starke Einzeltänzer Erfahrungen mitbrachten, so trieb sie die Arbeit mit Albanese doch an ihre Grenzen.

Training bis an die Grenzen

"Das harte Training waren sie doch nicht gewohnt", sagte Albanese, "die Belastung und das Pensum waren neu für sie, jetzt haben einige Rücken oder Oberschenkel. Das hatten wir auch noch nicht, bandagierte Oberschenkel. Manche sagen, sie kämen morgens nicht mehr aus dem Bett..." Fünfmal die Woche Training – unter der Woche drei, am Wochenende jeweils fünf Stunden – und das alles neben dem Hauptberuf. Albanese verlangt seiner Mannschaft alles ab, strebt in allen Bereichen ein extrem hohes Level an.

Bereits 4.300 von 4.800 Tickets sind verkauft

Und diese insgesamt 20 Tänzerinnen und Tänzer (zwei Ersatzpaare) musste Albanese erst einmal zu einer homogenen Gruppe zusammenführen: "Man muss ein gemeinsames Herz bei einer Formation schaffen und jeder muss seine Rolle akzeptieren". Und das ist gar nicht so einfach. Neid und Eifersüchteleien gibt es schließlich in jeder Sportmannschaft.

Bei der Deutschen Meisterschaft hatte es zwar funktioniert, aber die WM wird ein ganz anderes Kaliber. 4.800 Zuschauer werden in der Stadthalle Stimmung machen bei dem einen großen Highlight der Saison. Das Grün-Gold-Team muss am 10. Dezember auf den Punkt da sein – nicht schon vorher beim Training. "Man kann nur einmal das Maximal-Level erreichen", sagt Albanese. Und so muss er in den wenigen Tagen vor dem großen Abend jetzt die Anspannung extrem hochhalten, aber darf sie noch nicht überreizen. Es wird eine Herausforderung, nicht nur für Albaneses Stimmbänder.

Autorin: Petra Philippsen

 
Vorbericht zur WM im W-K v. 30. 11. 2016 Drucken
Geschrieben von Ruth Gerbracht - W-K   
Mittwoch, 30. November 2016
Weltmeisterschaft in der ÖVB-Arena

Bremer Lateinformation will erneut den Titel

Ruth Gerbracht 30.11.2016

Sollte erneut eine Differenz von 0,6 Punkten zwischen den beiden Lateinformationen liegen wie vor einem Jahr in Wien, dann wäre Grün-Gold-Trainer Roberto Albanese sehr zufrieden. Denn genau um 0,6 Punkte tanzte die Bremer Mannschaft 2015 bei der Weltmeisterschaft in Wien besser als die russische Konkurrenz Due Team und gewann WM-Gold.

Ein Jahr später, am 10. Dezember 2016 in der Bremer ÖVB-Arena, will die Grün-Gold-Formation dieses Kunststück nur zu gerne wiederholen. Es wäre der fünfte Titel in Folge – ein Novum im Formationssport. 

Die Voraussetzungen gleichen denen des Vorjahrs. Die größten Konkurrenten reisen aus Russland an. Vize-Weltmeister Due Team sowie die Drittplatzierten Vera Tyumen werden alles dafür tun, um die Titelverteidigung der Bremer zu verhindern. Es dürfte ebenso spannend werden wie 2015.

Exzellente Tänzer aus Russland

Das sieht auch Trainer Roberto Albanese so. „Die Russen haben exzellente Tänzer. Die Frage wird sein, ob man das auch auf der Fläche sieht.“ Für den Bremer Coach tanzt die Formation Vera Tyuman sogar noch besser, allerdings konnte die mehr auf Showelemente angelegte Choreografie des Vize-Weltmeisters Due Team die Wertungsrichter bislang mehr begeistern.

Doch egal, wer sich am Ende als härtester Gegner der Bremer entpuppt: Für den Bremer Coach gilt es, selbst mit einer außergewöhnlichen Leistung auf der Fläche zu überzeugen. Bereits bei den deutschen Meisterschaften wusste die Bremer Lateinformation mit ihrer neuen Choreografie und ihrer außergewöhnlichen tänzerischen Klasse zu begeistern, aber es ist noch Luft nach oben, wie der Trainer betont.

4.800 Zuschauer

Um auch im WM-Finale am 10. Dezember die beste Leistung aufs Parkett zu bringen, arbeiten die Tänzer und Tänzerinnen zurzeit äußerst hart und intensiv und müssen an ihre physischen Grenzen gehen. „Anders wird man nicht Weltmeister“, erklärt Roberto Albanese, der seine Mannschaft auch auf die Kulisse von 4.800 Zuschauern vorbereiten muss.

Schließlich hat er einige Neue im Team, die erstmals vor so vielen Zuschauern einmarschieren. „Da darf keiner zusammenbrechen. Der Respekt vor einer solchen Kulisse ist hoch und erzeugt Druck. Diesen Druck gilt es auszuhalten, ihn umzusetzen in positive Energie.“ 

Neben dieser mentalen gilt es natürlich vor allem, die tänzerische Herausforderung zu bewältigen, um am Ende womöglich ganz oben auf dem Treppchen stehen zu dürfen. Dementsprechend wird im Training jede Tanzfolge der neuen Choreografie „Voices, Noises, Melodies“ noch einmal seziert, auf den Punkt definiert, um noch homogener zu werden, als es das Team bereits bei den Deutschen Meisterschaften war. Bis zum Schluss tüfteln Trainer und Tänzer an kleinen Sequenzen, um sie noch besser zu gestalten und auszudrücken.

Erst einen Tag vor den Weltmeisterschaften dürfte Schluss sein mit der Trainingsquälerei. Dann will sich die Mannschaft die Belohnung abholen. Und das mit Unterstützung der Zuschauer in einer vollen ÖVB-Arena. Die Bremer Tanzsport-Fans haben über Jahre ihre Fairness gegenüber allen Mannschaften bewiesen, und das sei auch gut so, erklärt Roberto Albanese, der aber dennoch auf ein bisschen mehr Unterstützung für die Heimmannschaft setzt. Schließlich seien es die Zuschauer, die die Mannschaft beflügeln könnten. „Ich finde super, wenn alle Formationen beklatscht werden, aber wenn wir tanzen, hoffe ich, stehen alle auf und hinter uns.“ 

Fast ausschließlich Bremer Zuschauer

Das könnte in der Tat so kommen, denn die Zuschauer in der fast ausverkauften Arena kommen fast ausschließlich aus Bremen und umzu. Lediglich 70 Karten sind an die Fangemeinde der Formationsgemeinschaft Bochum/Velbert gegangen, die bei der WM als zweites deutsches Team antreten wird. 

Die weiteren 17 Lateinformationen müssen weitgehend auf unterstützende Fans verzichten, was angesichts der weiten Anreise vieler Teams kaum verwundert. Neben den deutschen und den russischen Teams machen sich unter anderem zwei Formationen aus der Mongolei auf den Weg nach Bremen. Erstmals nach vielen Jahren startet auch wieder ein Team aus der Ukraine. Für Spannung dürften auch die zwei Formationen aus Österreich sorgen, die mit dem Ziel antreten, unbedingt das Finale zu erreichen. 

Der ausrichtende Grün-Gold-Club nutzt die Weltmeisterschaft auch, um auf seine erfolgreiche Nachwuchsarbeit im Paartanz aufmerksam zu machen. So werden unter anderem als deutsche Jugendmeister Daniel Dingis und Natascha Velikina im Showprogramm demonstrieren, warum in Bremen neben dem Formationstanz vor allem auch die Lateinpaare national und international für Furore sorgen.

„Darauf sind wir natürlich sehr stolz“, erklärt Jens Steinmann, Vorsitzender des Grün-Gold-Clubs Bremen. Musikalisch begleitet werden die Paare erstmals von der türkischen Sängerin Atiye, die als gebürtige Bremerin in der Türkei bereits ein Star ist.

 
Heute im Stadtteilkurier des W-K Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Montag, 28. November 2016
Dingis/Velikina auf Platz sieben

Erfolgreiche GGC-Paare in Wien

Rainer Jüttner 28.11.2016 0 Kommentare
tanzen grün gold club bremen Philipp Vovk und Julia Wilhelm © frei
Die erfolgreichsten Jüngsten: Philipp Vovk und Julia Wilhelm. (frei)

Ebenfalls bei den Austrian Open in Wien tanzten Zsolt Sánder Cseke und Malika Dzumaev, die bei den WDSF Open Latein am Start waren und in einem hochklassigen Teilnehmerfeld von 93 Paaren das Semifinale erreichten. Sie belegten den achten Platz, verpassten also das Finale nur knapp. Bis zum Viertelfinale schafften es Lars-Erik Pastor und Natalia Szypulska, sie wurden 25.

Auch die jüngsten können mit ihrem Erfolg bei den Austrian Open zufrieden sein: unter 34 Paaren erreichten Philipp Vovk und Julia Wilhelm bei den Junioren B I Latein das Semifinale und wurden Neunte.

 
BYO 2016 - GGC-Ergebnisse Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Montag, 28. November 2016
byo_mannschaft_u._trainer

Ein überaus erfolgreiches Wochenende liegt hinter unseren Jugendpaaren – bei den Baltic Youth Open in Rendsburg konnten sie ihr Können zeigen und hervorragende Ergebnisse „einfahren“. Herzlichen Glückwunsch allen Paaren und Dank dem engagierten Trainerteam Uta, Angelo & Co.!
Hier noch einmal eine Zusammenfassung der Ergebnisse:

1. Tag
Kin. D-Latein (9 Paare)
5. Lasse Reuter / Carina Fabrizius

Kin. C-Latein (9 Paare)
1. Daniel Pastuchow / Luna Maria Albanese

Jun. I B-Latein (13 Paare)
2. Fabian Glatz / Delia Breitmaier
3. Philipp Vovk / Julia Wilhelm
5. Daniel Pastuchow / Luna Maria Albanese

Jun. I B-Standard (5 Paare)
2. Philipp Vovk / Julia Wilhelm

Jug. B-Latein (14 Paare)
1. Michel Spiro / Sara-Felicytas Fokken
10. Lars Quella / Lea Sophie Pohle

Jugend A-Standard (11 Paare)
4. Kirill Vovk / Andrea Sviridova

Rangliste Jun. II B-Standard (26 Paare)
25. Andreas Bergen / Katharina Scharova

Jun. II B-Latein (21 Paare)
2. Eddi Neufert / Nastasja Golant
4. Andreas Bergen / Katharina Scharova
5. Fabian Glatz / Delia Breitmaier

Rangliste Jugend A-Latein (33 Paare)
1. Daniel Dingis / Natalia Velikina
2. Nikita Gross / Juliane Engelke
7. Eddi Neufert / Nastasja Golant

2. Tag BYO
Kin. D-Latein (6 Paare)
4. Lasse Reuter / Carina Fabrizius

Kin. C-Latein (11 Paare)
1. Daniel Pastuchow / Luna Maria Albanese

Jun.l I B-Latein (10 Paare)
1. Fabian Glatz / Delia Breitmaier
3. Leon Spiess / Giuliana Holub
4. Daniel Pastuchow / Luna Maria Albanese
7. Joel Negura / Jana Gutwein

Jugend B-Latein (16 Paare)
1. Michel Spiro / Sara Felicytas Fokken

Rangliste Jun. II B-Latein (42 Paare)
1. Nikita Gross / Juliane Engelke
4. Eddi Neufert / Nastasja Golant
5. Andreas Bergen / Katharina Scharova
8.-9. Fabian Glatz / Delia Breitmaier
11.-12. Philipp Vovk / Julia Wilhelm
16. Leon Spiess / Giuliana Holub
22.-23. Dominik Veverka / Samanta Quint
36. Joel Negura / Jana Gutwein

Rangliste Jugend A-Standard (20 Paare)
10. Kirill Vovk / Andrea Sviridova




 
Adventspokal 2016 im GGC Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Montag, 28. November 2016
Der Adventspokal im GGC hat inzwischen Tradition. Wenn auch die einzelnen Startklassen nicht so gut frequentiert waren wie Club und auch Paare es sich gewünscht hätten, so waren doch die Anwesenden bei guter Laune und in Tanzstimmung, nicht zuletzt dank Turnierleiter Dirk Rosenbrock, der wie immer locker durch das Programm führte.  Leider gab es für die ausgeschriebenen Jugend-Turniere keine Meldungen, da sich der Termin mit den Baltic Youth Open überkreuzte. Die Senioren waren aber – wie immer – zuverlässig und mit großem Spaß bei der Sache.

Ein herzliches Dankeschön gebührt dem Orga-Team unter der Leitung von Wolfgang Ahlrichs, die alles wie immer perfekt vorbereitet hatten.

Die Ergebnisse:
   
1.    Sen. II D-Standard
Volker Haufler / Janet Haufler (18)
TSC Grün-Gold Zeven/Sittensen u. Umgebung
2.    Eduard Kirschmann / Ingrid Pielka (23)
Tanzsportclub Phoenix Hannover
3.    Joachim Preuß / Edeltraud Adam (33)
Grün-Gold-Club Bremen

Sen. II C-Standard
1.    Kay Kakuschke / Claudia Kakuschke (22)
Tanzsportclub Leipzig
2.    Frank Neuhaus / Marianne Perrin (31)
Grün-Gold-Club Bremen
3.    Stefan Schaefer / Birgit Petzold (37)
TSC Gifhorn
4.    Jochen Bohne / Annegret Reuter-Bohne (9)
TC Royal Oberhausen
5.    Kay-Sören Buddelmann / Silke Buddelmann (11)
TSG Bremerhaven
6.    Thomas Schenkel / Heike Schenkel (38)
TTC Oldenburg
7.    Peter Hübner / Marzena Hübner (21)
Grün-Gold-Club Bremen

Sen. II B-Standard
1.    Stefan Bargel / Monika Brockmann (3)
TSA Der Ring Rheine d. RHTC 1901
2.    Matthias Bergmeier / Christine Handorf (7)
Imperial-Club Hamburg
3.    Nils Frederich / Katrin Frederich (15)
TSC Casino Oberalster Hamburg
4.    Jürgen Wenzel / Iris Wenzel (49)
Tanzclub Blau-Weiß Auetal, Bliedersdorf
5.    Frank Kittlaus / Heike Kittlaus (24)
TC Capitol Bremerhaven
6.    Peter Marticke / Angela Marticke (29)
Tanzclub Blau-Weiß Auetal, Bliedersdorf

Sen II A Standard
1.    Andreas Krüger / Dr. Heidi Koithan (26)
Tanz-Turnier-Club Savoy Norderstedt
2.    Stefan Bargel / Monika Brockmann (3)
TSA Der Ring Rheine d. RHTC 1901
3.    Stefan Klüver / Andrea Klüver (25)
Tanzsportfreunde Phoenix Lütjenburg
4.    Torsten Projahn / Margarete Projahn (34)
Tanzsportgemeinschaft Nordhorn
5.    Wolfgang Ahlrichs / Nicole Ahlrichs (1)
Grün-Gold-Club Bremen
6.    Igor Gubenko / Anna Gubenko (16)
TSA im Osnabrücker SC 1849


Sen. III B-Standard
1.    Curt Zschernig / Gabriele Zschernig (51)
TC Blau-Orange Wiesbaden
2.    Thomas Termöllen / Ruth Termöllen (45)
Tanzsportclub Ibbenbüren
3.    Ian McColl / Birgit McColl (30)
Grün-Gold TTC Herford
4.    Gerd Bechert / Ilse Bechert (5)
TSC Flair Diepholz


Sen. IV S-Standard
1.    Walter Stubben / Luise Stubben (43)
Grün-Gold-Club Bremen
2.    Klaus Werner / Hanne Werner (50)
TC Wieste im TV Sottrum 1911
3.    Wojtek Polus / Bozenna Polus (32)
Grün-Gold-Club Bremen
4.    Dr. Helmut Roland / Eleonore Roland (35)
Tanz Sport Club in Hannover
5.    Peter Ulrich / Petra Ulrich (46)
Grün-Gold-Casino Wuppertal
6.    Peter Breyer / Monika Breyer (10)
Tanzsportzentrum Delmenhorst

adventspokal_sen.iv_s-std._2016
 
Baltic Youth Open - 2. Tag Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Sonntag, 27. November 2016

Kinder D-Latein
4. Lasse Reuter/Carina Fabrizius

Kinder C-Latein (11 Paare)
1. Platz Daniel Pastuchow/Luna Albanese

Jun I D-Latein (7 Paare)
6. Lasse Reuter/Carina Fabrizius

Jun IB-Latein (10 Paare)
1. Fabian Glatz/Delia Breitmaier
3. Leon Spiess/Giuliana
4. Daniel Pastuchow/Luna Albanese

7. Joel Negura / Jana Gutwein

Jug B-Latein (16 Paare)
1. Michel Michel Spiro/Sara Fokken

Rangliste Jun. II B-Latein (42 Paare)

1. Nikita Gross / Juliane Engelke
4. Eddi Neufert / Nastasja Golant
5. Andreas Bergen / Katharina Scharova
----
8.-9. Fabian Glatz / Delia Breitmaier
11.-12. Philipp Vovk / Julia Wilhelm
--------
16. Leon Spiess / Giuliana Holub
22.-23. Dominik Veverka / Samanta Quint
---------------
36. Joel Negura / Jana Gutwein

 

 
Rangliste Jugend A-Latein BYO Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Samstag, 26. November 2016

Zum Abschluß des ersten Tages der Baltic Youth Open noch ein Sahnehäubchen:

Bei der Rangliste Jugend A-Latein gewannen Daniel Dingis und Natalia Velikina vor Nikita Gross / Juliane Engelke, die damit einen sensationellen zweiten Platz ertanzten. Eddi Neufert und Nastasja Goland verpaßten miit dem siebten Rang nur knapp das Finale.

Super Ergebnis - herzlichen Glückwunsch!!!
goc_2016nikita_juliana_chisinau

 
BYO - erste Ergebnisse Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Samstag, 26. November 2016

BALTIC YOUTH OPEN - 1. Tag:

Kin. C-Latein, 9 Paare: 1. Platz für Daniel Pastuchow und Luna Maria Albanese
Jun. I B-Latein, 13 Paare, drei GGC-Paare im Finale: 2. Pl. Fabian Glatz / Delia Breitmaier, 3. Pl. Philipp Vovk / Julia Wilhelm, 5. Pl. Daniel Pastuchow / Luna Maria Albanese
Kin. D-Latein (9 Paare) 5. Lasse Reuter / Carina Fabrizius

Jun II B-Latein
2. Eddi Neufert /Nastasja Golant
4. Andreas Bergen/Katharina Sharowa
5. Fabian Glatz/ Delia Breitmaier

Jugend B-Latein
1. Platz Michel Michel Spiro/Sara Fokken
Semifinale Lars Quella/Lea Sophie Pohle

Jun. I B-Standard (5 Paare)
2. Philipp Vovk Julia Wilhelm

Jug. A-Standard (11 Paare)
4. Kirill Vovk / Andrea Sviridova

 

 
Sieg für Cseke/Dzumaev in Mailand Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Samstag, 26. November 2016

Zsolt und Malika gewinnen in Malpensa / Mailand das WDSF Open Latin! Ganz herzliche Glückwünsche zu diesem tollen Erfolg! Ebenfalls herzlichen Glückwunsch an Lars-Erik und Natalia zum 11. Platz im Semifinale!
Super GGC und Family!

 
Adventspokal - Startzeiten Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Mittwoch, 23. November 2016

Adventspokal 2016 - Sonntag, 27. November 2016

Hier nun die endgültigen Anfangszeiten der einzelnen Klassen:

Sen. II D Std. 11:00
Sen. II C Std. 12:00
Sen. II B Std. 13:15
Sen. II A Std. 14:45
Sen. III B. Std. 16:00
Sen. IV S. Std. 16:45

Wir freuen uns auf zahlreiche Zuschauer und Fans der Paare!

 
Austrian Open - WDSF Latin Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Samstag, 19. November 2016

Zsolt und Malika haben in Wien bei den Austrian Open das Semifinale erreicht und mit einem geteilten achten Platz nur knapp das Finale verpaßt. Lars und Natalia belegten Platz 25 im Viertelfinale. 93 Paare waren am Start.

Herzlichen Glückwunsch!

161008_csekedzumaev

 
Austrian Open - Youth Latin / Junioren B I Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Samstag, 19. November 2016
Daniel und Natascha haben im Finale des WDSF Youth in Wien den 7. Platz ertanzt. Nikolay Kolev und Katerina Kratira wurden 16. und verpassten nur knapp das Semifinale.
Philipp Vovk und Julia Wilhelm wurden bei den Junioren I neunte unter 34 Paaren.
Super Erfolg für alle Drei - herzlichen Glückwunsch!

Und hier noch das Foto von der Siegerehrung WDSF Youth Open Latin in Wien.


 
Deutsche Meisterschaft Lateibnformatonen 2016 Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Dienstag, 15. November 2016
So sehen Sieger aus - unsere Deutschen Meister 2016 der Lateinformationen mit ihren Trainern.
Wir gratulieren!


mannschaftsfoto_v._hey

 
KiJuWo in Radebeul/Dresden Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Montag, 14. November 2016

Neben dem Großereignis in Bamberg, fand in Dresden das Jugend-Tanzwochenende statt. Leider hat der Veranstalter die Ergebnisse noch nicht online gestellt, aber wir haben doch eine Erfolgsmeldung bekommen:

Kirill Vovk und Andrea Sviridova haben in der Jugend-A-Standard den zweiten Platz ertanzt. Sechs Paare waren am Start.
Herzlichen Glückwunsch!

 
Bericht im W-K zur DM Formationen - 13.11.2016 Drucken
Geschrieben von Ruth Gerbracht   
Sonntag, 13. November 2016
Grün-Gold-Club ist Deutscher Meister

Wenn Musik und Tanz perfekt harmonieren

Ruth Gerbracht 13.11.2016
Tanzsport
Der alte und neue Deutsche Meister, das A-Team des Grün-Gold-Club Bremen, überzeugte einmal mehr mit einer großartigen tänzerischen Leistung. (VOLKER HEY und Ruth Gerbracht, Ruth Gerbracht)

Die Erwartungen an den Titelverteidiger, von dem man sich immer etwas Besonderes erhofft, waren hoch. Zudem gab es im Vorfeld der Titelkämpfe eine öffentliche Kampfansage der neugegründeten Formationsgemeinschaft Rot-Weiss-Silber Bochum/1. TSZ Velbert, die in diesem Jahr den Titel lautstark für sich reklamiert hat.  

Dass es für die Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen mal wieder anders kam, lag an der neuen faszinierenden Choreografie „Voices, Noises, Melodies“ von Roberto Albanese, mit der der Trainer einmal mehr seine große Kreativität und Innovation unter Beweis stellte. Zusammen mit einer tänzerisch auf hohem Niveau agierenden Lateinformation ließ der amtierende Weltmeister aus Bremen erneut der nationalen Konkurrenz keine Chance.  „Ich habe kein anderes Team heute tanzen sehen“, erklärt der Coach. „Wie waren ganz auf uns fokussiert.“  Und das war gut so.  Hochkonzentriert von Beginn an siegte die Mannschaft am Ende mit 35, 914 von insgesamt 38 zu vergebenen Punkten deutlich vor der FG Bochum/Velbert (34).

Tanzsport © Ruth Gerbracht
Stolz und glücklich präsentieren sich die Bremer Formationstänzer und Tänzerinnen den Fotografen in Bamberg mit ihren Goldmedaillen. (Ruth Gerbracht)

Überraschend erfolgreich lief es für die Lateinformation des Aufsteigers aus Buchholz. Das Team von Trainerin Franziska Becker gewann mit einem hervorragenden Finaldurchgang die Bronzemedaille (32,743) vor dem B-Team des Grün-Gold-Club, das trotz zwei ansprechender Durchgänge nur auf enttäuschende 31,6 Punkte kam.  Für die erfolgsverwöhnten Lateintänzer der Formationsgemeinschaft Aachen/Düsseldorf gab es nach dem Weggang von Erfolgstrainer Oliver Seefeldt in diesem Jahr nicht viel zu bestellen. Für die Mannschaft war mit ihrer Charleston/Elektropop-Choreografie nach der Zwischenrunde Schluss.

Perfektes Timung von Musik und Tanz

Tanzsport © Ruth Gerbracht
Thomas Friedrich feierte mit den Bamberger Zuschauern den Sieg und seinen Geburtstag. (Ruth Gerbracht)

Dagegen durften sich die Sieger aus Bremen zu Recht vom Bamberger Publikum feiern lassen. Die Mannschaft von Trainer Roberto Albanese begeisterte mit einer hinreißenden, künstlerischen und bislang noch nie da gewesenen Choreografie. Als die Mannschaft in der Vorrunde „Voices, Noises, Melodies“ erstmals präsentierte, staunten die Zuschauer nicht schlecht. Ein Raunen, ein Wow machten die Runde in der Brose Arena. Noch nie zuvor hatten sie eine Choreografie erlebt, in der Musik, Rhythmus und Sound so präzise auf die einzelnen Tanzschritte abgestimmt ist.  Ein perfektes Timung von Musik, Tanz und elegant verbundenen Bilderfolgen. Die Zuschauer begleiteten fast jede Tanzfolge mit Applaus,  bewunderten eine umwerfende Galavorstellung. Es war eine Darbietung wie aus einem Guss – und das bereits in der Vorrunde. Roberto Albanese quittierte die brillante Vorstellung seines Teams entsprechend mit der Becker-Faust.

Mit seiner neuen Choreografie ist dem Bremer Coach mal wieder ein Schritt in eine neue Richtung gelungen. Albanese hat seine Mannschaft für die Zukunft aufgestellt: moderner Formationstanz, tänzerisch erstklassig, mit großer Dynamik und einem atemberaubenden Tempo. Nur so kann es gelingen, auch weiterhin junge Leute für diese publikumswirksame Tanzsportsparte zu gewinnen.  

Tanzsport © Volker Hey
Julia Michaels freut sich über ihre Krone anlässlich ihres 100. Turniers. (Volker Hey)

„Mir ging es auf den Keks, im Studio immer die gleichen Lieder, die gleichen Sounds zusammenzubringen und für die jeweiligen Tänze zu benutzen“, erklärte der Coach sein Vorgehen. Es entstand die Idee,  „Geräusche, Mouth Percussion, reduzierte Instrumentalisierungen, die sich über eine gewissen Phase zu einem kompletten Song entwickeln, dem Tanzen zuzuführen“, sagt er.  Hinzugefügt habe er selbst ausgedachte Elemente, die zusammen mit der Musik lateinamerikanische Tänze wie Paso Doble oder Cha Cha neu kreieren. „Ich bin glücklich, dass Zuschauer und Wertungsrichter diesen Weg mitgegangen sind“, erklärt Roberto Albanese erleichtert nach der erfolgreichen Titelverteidigung. Co-Trainer Michael Maas strahlte nach dem Sieg und meinte: „Ich war von Beginn an überzeugt, dass wir gewinnen. Ich habe ein großes Grundvertrauen in Robertos Ideen.“

„Voices, Noises, Melodies“ hat  aber nicht nur am Wochenende alle überzeugt, im Vorfeld der Meisterschaft galt es, die Mannschaft mit zunehmen. Die Tänzer und Tänzerinnen mussten sich auf etwas ganz Neues einlassen und – sie taten dies mit großer Motivation und Zuneigung. Thomas Friedrich, erfahrenes Gründungsmitglied in der Grün-Gold-Formation,  betonte den „unglaublichen tänzerischen Spaß, den die neue Choreografie allen bereite. Es habe sich von Beginn an so leicht angefühlt, sagte der erfolgreichste Tänzer der Formation. Und als ob der Sieg nicht schon genug Geschenk gewesen wäre, sangen Sonntagnacht Zuschauer und Formationen anlässlich seines 39. Geburtstag Happy Birthday.

Tanzsport © Volker Hey
Das B-Team des Grün-Gold-Club hat mit dem Erreichen des Finales bei den Meisterschaften das Minimalziel erreicht. (Volker Hey)

Angst war nicht zu spüren

Thomas Friedrich hatte immer am Erfolg der neuen Choreografie geglaubt. Auch am Wettkampftag seien alle konzentriert und positiv motiviert gewesen, Angst ob es auch klappt, sei nicht spüren gewesen. Julia Michaels, auch sie tanzt seit Jahren erfolgreich im Team, konnte dem nur zustimmen. „Ich war zwar vor dem Finaldurchgang zwar etwas nervös, aber auf der Fläche war alles wie weggeblasen und der tänzerische Spaß war sofort wieder da.“ Immerhin gab es im Vorfeld eine Unbekannte, die den Durchmarsch zum Titel hätte möglicherweise erschweren können. Von der Weltmeister-Mannschaft des Vorjahres haben sich einige vom Leistungssport verabschiedet. Neun neue Tänzer und Tänzerinnen mussten integriert werden und geben nun der Formation ein anderes Gesicht. Auch Iris Dorland bekannte, dass sie am Anfang nicht so genau wusste, wie man sich neu zusammenfindet, ob alles so klappt, wie man es sich vorstellt. „Aber es passte sofort“, erklärte die Niederländerin im Bremer Team. Und auch der Trainer zollte seiner Mannschaft viel Respekt. „Wir hatten in der vergangenen Saison einen hohen tänzerischen Level und den haben wir heute auch wieder.“ Dementsprechend fiel die Kampfansage an die internationale Konkurrenz aus. „Jetzt haben wir noch vier Wochen bis zur WM in Bremen, um noch mal eine Schüppe draufzulegen.“ Besonders die um innovative Ideen nicht verlegenen russischen Lateinformationen werden es gerne hören.

So groß die Freude beim A-Team des Grün-Gold-Club Bremen war, so enttäuscht standen die Tänzerinnen und Tänzer des B-Teams in der Kiss&Cry-Ecke beim Blick auf die Wertung. Die Mannschaft von Trainerin Uta Albanese zeigte sich in der Vorrunde möglicherweise ein wenig zu verhalten, doch die Trainerin wollte kein Risiko eingehen. „Du kannst nicht bei einem jungen neuen Team mit einer neuen Choreografie sofort Vollgas geben“, erklärte sie, warum das Team mit gebremstem Schaum die Meisterschaft begann. Doch in der Zwischenrunde und im Finale konnten sie mit ihrem Thema „Rocky 2106“ steigern. Zu einer Medaille reichte es an diesem Abend aber leider nicht mehr.

Bronze für Buchholz

Die Mannschaft der Formationsgemeinschaft Bochum/Velbert war aufgrund ihrer tänzerischen Leistung und großen Präsenz auf der Fläche an diesem Abend fürs B-Team unerreichbar. Und die Konkurrenz aus dem norddeutschen Buchholz überraschte im Finale mit ihrem ersten fehlerfreien Durchgang an diesem Abend. Den Wertungsrichtern gefiel die ansprechenden Choreografie „The Team“, die die Mannschaft im Finale mit großer Leidenschaft präsentierte und belohnte die Buchholzer mit der Bronzemedaille. Franziska Becker, ehemalige Grün-Gold-Tänzerin, war selbst überrascht und suchte nach Worten. „Nach den Fehlern in der Zwischenrunde war ich noch so enttäuscht, und jetzt haben wir eine Medaille, das ist unfassbar“, meinte sie mit Tränen in den Augen.

Jens Steinmann, Vorsitzender des Grün-Gold-Club konnte mit dem Ergebnis leben. „Minimalziel Finale erreicht“, erklärte er. Auch Co-Trainer Raimund Meyer nahm den vierten Platz gelassen, auch wenn er die Note für die Choreografie für zu niedrig hielt. „Immerhin ist Rocky eine Weltmeisterchoreografie, die kann man doch nicht so runterwerten. Aber jetzt heißt es, nach vorne gucken. Wir sind eine Nachwuchstruppe, da gibt es noch Einiges zu tun. Wir werden in der Bundesliga wieder angreifen, erklärt er zuversichtlich.“ Und dann ist auch für das B-Team wieder alles möglich.

DM der Lateinformation: 1. Grün-Gold-Club Bremen A 35,914 2. FG Rot-Weiss-Silber Bochum/1. TSZ Velbert 34,000 3. Blau-Weiss Buchholz  32,743 4. Grün-Gold-Club Bremen B 31,671 5. FG TSZ Aachen/Boston Club Düsseldorf 6. 1. TC Ludwigsburg 7. TSG Backnang 8. TSC Residenz Ludwigsburg
 
Unverständliche Maßnahme
Etwas ungläubig nahm die Mannschaft des Grün-Gold-Club Bremen zur Kenntnis, dass seitens des Deutschen Tanzsportverbandes die Höchstpunktzahl 10 in der Kategorie „Technische Qualität“ auf maximal acht Punkte herabgesetzt worden war. Immerhin müssten sich die nationalen Formationen mit dem Weltmeister aus Bremen vergleichen lassen, und bei zehn Punkten könnte da aus nationaler Sicht die Spanne zu weit auseinandergehen, begründete der Verband seine Deckelung. Logisch klingt das nicht. Schließlich hat man sich auf internationaler Ebene darauf verständigt, dass es vier Wertungskriterien gibt, in der jeweils 10 Punkte zu erringen sind. Dass nun bei deutschen Meisterschaften die Punktezahl vom Verband heruntergesetzt wird, nur weil der Weltmeister aus Deutschland kommt, erschließt sich weder den Aktiven noch den Zuschauern. Zumal es bei der DM in Bamberg Wertungsrichter gab, an denen diese Regelung völlig vorbeigegangen war. So drückte einer beim Grün-Gold-Club munter die 9,5, obwohl bei acht hätte Schluss sein müssen. Selbst die Technik weigert sich, solch unsinnige Regelungen mitzumachen.
 
Deutschland-Cup HGr. A-Standard - Semifinale für Dennis und Julia Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Sonntag, 13. November 2016

Neben der DM Formationen gab es an diesem WE auch noch den Deutschland-Cup HGr. A-Standard. Hier konnten Dennis Ciomber und Julia von Brühl das Semifinale erreichen und belegten den 12. Platz. "Damit sind wir das beste deutsche Paar der HGr. II A-Standard," so Dennis voller Stolz. Robert Janke und Alyssa Becker wurden 23. Insgesamt waren 35 Paare am Start.
Herzlichen Glückwunsch!

 
Bericht DTV zur Latein-DM in Bamberg Drucken
Geschrieben von Volker Hey   
Sonntag, 13. November 2016

A-Team des Grün Gold Club Bremen holt den 10. Titel in Folge

Bei der deutschen Meisterschaft der Lateinformationen setzte sich das 
A-Team des Grün- Gold- Club Bremen auch mit der neuen, und bis dato 
streng geheimen Choreografie „ Voices, Noises and Melodies „  erneut an 
die nationale Spitze.

von Volker Hey 13.11.2016 03:12 Uhr

Es gewann damit den 10. Meistertitel in Folge und 
den insgesamt 12. nationalen Titel in den vergangenen 14 Jahren.
Deutscher Vizemeister wurde das Team der erst kürzlich neu gegründeten 
Formationsgemeinschaft des TTC Rot-Weiss- Silber Bochum / 1. TSZ 
Velbert, das mit seinem Thema „Herzschlag“ überzeugen konnte und sich 
damit zusammen mit dem Deutschen Meister und Bundesligasieger der Saison 
2015 ( Grün-Gold-Club Bremen A) für die Weltmeisterschaft, die am 
10.12.2016  in Bremen stattfinden wird, qualifiziert hat. Über Bronze freute sich das Team vom Blau-Weiss Buchholz, das sich um zwei Plätze im 
Vergleich zum Vorjahr verbessern konnte. Rang Vier im Finale erreichte 
das B-Team des Grün-Gold -Club Bremen mit „Rocky“.
Online verfolgten am Abend über 50.000 User den geschalteten Livestream 
der Firma Multi BC.

1. Grün-Gold-Club Bremen A 35,914
2. FG TTC Rot-Weiss-Silber Bochum /  1. TSZ Velbert 34,000
3. Blau-Weiss Buchholz A 32,743
4. Grün-Gold-Club Bremen B 31,671
-----
5. FG TSZ Aachen / Boston Club Düsseldorf
6. 1. TC Ludwigsburg A
-----
7. TSG Backnang A
8. TSC Residenz Ludwigsburg A
 
Deutsche Meisterschaft Formationen - Lateinfinale Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Sonntag, 13. November 2016

Das Lateinfinale der DM Formationen ist beendet. Unser A-Team konnte den Titel souverän verteidigen, unser B-Team fand sich dagegen auf dem vierten Platz wieder und verfehlte damit knapp das Treppchen.

1. GGC A-Team 35,914
2. FG Bochum/Velbert 34,000
3. Blau-Weiß Buchholz 32,743
4. GGC B-Team 31,671

Herzlichen Glückwunsch - das vollständige und offizielle Ergebnis kommt dann morgen via DTV.

 
OWL tanzt und HTSJ Pokal - 05. und 06. 11. 2016 Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Montag, 7. November 2016

Ergebnisse unserer Paare beim HTSJ Pokal in Norderstedt und bei OWL tanzt in Bielefeld:

HTSJ Pokal – 05. November 2016
Jun. II B-Latein (13 Paare)
1. Andreas Bergen / Katharina Scharova
4. Dominik Veverka / Samanta Quint

Jugend B-Latein (6 Paare)
2. Dominik Veverka / Samanta Quint – Aufstieg nach Jugend A-Latein

OWL tanzt – 05. Novmber 2016 (1. Tag)
Jun. I B-Standard (6 Paare)
3. Philipp Vovk / Julia Wilhelm

Jun. II B-Latein (11 Paare)
4. Waldemar Buchholz / Rebecca Schulz
11. Adin Basic / Melena Gorbacev

HGr. B-Latein (24 Paare)
1. Michel Spiro / Sara-Felicytas Fokken
12. Lars Quella / Lea-Sophie Pohle
15. Fabian Bunger / Stella Cirak

Jun. I B-Latein (8 Paare)
2. Philipp Vovk / Julia Wilhelm
3. Leon Spiess / Giuliana Holub

Jugend B-Latein (20 Paare)
2. Michel Spiro / Sara-Felicytas Fokken
7. Waldemar Buchholz / Rebecca Schulz
16. Lars Quella / Lea-Sophie Pohle
18. Adin Basic / Melena Gorbacev

HGr. A-Latein (14 Paare)
13. Björn Rösing / Franziska Streeb

Sen. I D Std. (15 Paare)
11. Peter und Marzena Hübner

Sen. II D Std. (12 Paare)
4. Peter und Marzena Hübner

Sen. II C-Std. (16 Paare)
14. Peter und Marzena Hübner

HGr. C-Standard (24 Paare)
10. Lennart Heide / Nicole Schierholz

OWL tanzt – 06. November 2016 (2. Tag)
Jug. B-Latein (11 Paare)
1. Michel Spiro / Sara-Felicytas Fokken
3. Waldemar Buchholz / Rebecca Schulz
6. Lars Quella / Lea-Sophie Pohle

Kin. I/II Latein (4 Paare)
3. Lasse Reuter / Carina Fabrizius

HGr. A-Latein (10 Paare)
10. Björn Rösing / Franziska Streeb

HGr. B-Latein (23 Paare)
2. Michel Spiro / Sara Felicytas Fokken
19. Fabian Bunger / Stella Cirak
21. Lars Quella / Lea-Sophie Pohle

Jun. II B-Latein (11 Paare)
1. Andreas Bergen / Katharina Scharova
5. Waldemar Buchholz / Rebecca Schulz
6. Dominik Veverka / Samanta Quint

Sen. II C-Standard (19 Paare)
13. Peter und Marzena Hübner

HGr. C-Standard (25 Paare)
7. Lennart Heide / Nicole Schierholz

 
Semifinale in Ankara Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Montag, 7. November 2016

Zsolt Sándor Cseke und Malika Dzumaev haben auch getanzt am Wochenende: in Ankara / Türkei starteten sie bei den WDSF Open Latin und belegten im Semifinale den 10. Platz. 63 Paare waren am Start, Zsolt und Malika waren zweitbestes deutsches Paar - Timur Imametdinow und Nina Bezzubova gewannen das Turnier.
Herzlichen Glückwunsch!

 
Sieg und dritter Platz für GGC in Jugend B-Latein Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Sonntag, 6. November 2016

OWL Jugend B Latein, 2. Tag: 1. Platz Michel Spiro / Sara-Felycitas Fokken, 3. Platz Waldemar Buchholz / Rebecca Schulz.

Super!

 
Domenik und Samanta auch in Bielefeld im Finale Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Sonntag, 6. November 2016
Domenik Veverka und Samanta Quint haben in Bielefeld bei OWL tanzt in der Jun. II B-Latein den sechsten Platz ertanzt. 11 Paare waren angetreten.
Herzlichen Glückwunsch!


 
Andreas und Katharina siegen auch bei OWL tanzt Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Sonntag, 6. November 2016

Nach dem Gewinn des HTSJ-Pokals in Norderstedt am Samstag haben Andreas Bergen und Katharina Scharova auch das Turnier der Jun. II B-Latein bei OWL tanzt gewonnen. Hier waren 11 Paare am Start.

Einen dritten Platz ertanzten sich Lasse Reuter und Carina Fabrizius in der Kin. D-Latein, ebenfalls bei OWL tanzt.

Herzlichen Glückwunsch!

Herzlichen Glückwunsch!

reuter_fabrizius_kind_odeon_pokal

 

 
Sieg für Daniel und Natascha Drucken
Geschrieben von Ursula Jarré   
Sonntag, 6. November 2016

Daniel Dingis und Natalia Velikina haben in Gifhorn getanzt und gewannen das Einladungsturnier der HGr. A/S-Latein. Acht Paare waren eingeladen und angetreten.
Herzlichen Glückwunsch!