Bericht im Sportteil des Weser-Kuriers
Geschrieben von Ruth Gerbracht   
Montag, 27. Februar 2017
Bundesliga der Lateinformationen

Enttäuschung für das Bremer B-Team

Ruth Gerbracht 27.02.2017

 Auch ohne den Chef lief es beim vorletzten Ligaturnier ziemlich rund. Unangefochten landete die Lateinformation des Grün-Gold-Club Bremen mit allen sieben Einsen auf dem ersten Platz vor der Formationsgemeinschaft Bochum/Velbert sowie dem Team aus Buchholz. Der Weltmeister aus Bremen glänzte einmal mehr mit seiner Präsentation der Choreografie „Noises, Voices, Melodies“, die in dieser Saison das Maß aller Dinge im Formationssport ist. Mit dem vierten Sieg in Folge steht bereits vor dem letzten Saisonturnier am 12. März in Düren fest, dass den Bremern der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen ist. Als Bundesligasieger hat sich die Mannschaft von Trainer Roberto Albanese schon jetzt für die Weltmeisterschaft der Lateinformationen am 9. Dezember in Wien qualifiziert.

"Das war für mich sehr überraschend"

Nicht wirklich gut lief es für das B-Team des Grün-Gold-Club Bremen, das auch von seinem Co-Trainer auf die Fläche geführt wurde. Angelo Adler, der bereits seit Jahren zusammen mit Uta Albanese für das B-Team verantwortlich ist, musste erleben, dass seine Mannschaft lediglich auf dem fünften Rang landete. In Ludwigsburg schob sich erstmals die Konkurrenz aus Backnang an den Bremern vorbei. „Das war für mich sehr überraschend“, erklärte der Coach. „Die Mannschaft hat sehr gut getanzt, viel besser also noch zwei Wochen zuvor.“ Verantwortlich für die auffällige Leistungssteigerung sei eine harte Trainingsarbeit im Vorfeld gewesen. „Das war auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Die Mannschaft hat sehr kompakt getanzt“, sagt Angelo Adler, der keinen Hehl draus machte, dass für ihn Platz fünf an diesem Wochenende die falsche Bewertung war. Das Bremer B-Team zeigte sich immerhin selbstbewusst genug, mit dem überraschenden fünften Rang souverän umzugehen und ließ keine Frustgefühle aufkommen. „Egal, Haken dran machen“, lautete die kämpferische Devise. Beim letzten Bundesligaturnier will die Mannschaft noch einmal richtig angreifen und zeigen, dass sie bessere Platzierungen verdient.

Formationsgemeinschaft Aachen/Düsseldorf erneut Letzter

Für die in den vergangenen Jahren so erfolgreiche Mannschaft der Formationsgemeinschaft Aachen/Düsseldorf läuft es in dieser Saison ganz bitter.  In Ludwigsburg wurde die Mannschaft wie schon vor zwei Wochen erneut Letzter. Damit tanzt der ehemalige Europameister der Lateinformationen nun gegen den Abstieg. Im Gesamtergebnis liegen die Westdeutschen derzeit 1,5 Punkte hinter Ludwigsburg auf dem vorletzten Rang. Immerhin haben sie bei ihrem Heimturnier in Düren noch eine letzte Chance, den Abstieg in Liga zwei zu verhindern