GGC Paare erfolgreich bei 33. German Open Championships (GOC)

Zum 33. Mal wurden in Stuttgart die GOC ausgetragen, auch in diesem Jahr waren rund 5000 Teilnehmer aus aller Welt – mittlerweile auch eine erhebliche Anzahl aus China – angereist, um in den verschiedenen Altersgruppen (Kinder, Junioren, Jugend, Hauptgruppe und Senioren) und Disziplinen – Standard, Latein, Boogie Woogie, Breaking – ihre Kräfte zu messen.

Absolutes Highlight war – wie schon 2018 – der Grand Slam der Lateinpaare, der mit 224 Paaren auch quantitativ hochrangig besetzt war, die Paare ab 48er-Runde durchweg hochklassig. Timur und Nina hatten sich aufgrund der letzten Ergebnisse und der Tatsache, daß die deutschen Meister aus Pforzheim, Marius André Balan/Krystyna Moshenska quasi Heimvorteil genossen, darauf eingestellt, ihren zweiten Platz vom Vorjahr zu verteidigen. Das war nach der ersten Solo-Samba überhaupt keine Frage mehr und es gelang den beiden wieder einmal, die Zuschauer von den Sitzen zu holen mit tosendem Beifall und Standing Ovations. Wäre es nach dem Publikum gegangen, hätten sie gewonnen – aber die Wertungsrichter entschieden anders. Dennoch zeigten sich beide sehr zufrieden und glücklich, das Feedback der Zuschauer war mehr als ein Ausgleich.

Zsolt Sándor Cseke und Malika Dzumaev konnten in dem hochklassigen Feld das Viertelfinale erreichen und belegten den 20. Platz. Ein hervorragendes Ergebnis wenn man bedenkt, daß 26 Paare mit „Sternchen“ (sie selbst und Timur und Nina auch) am Start waren, die erst in der dritten bzw. vierten Runde ins Turnier einsteigen können und dementsprechend leistungsstark sind. Aufgrund des diesjährigen Ergebnisses werden sie auch ihre zwei Sternchen behalten, so daß sie auch im nächsten Jahr nicht von der ersten Runde an tanzen müssen.

Das mußten allerdings Roman Syrykh/Elizabeth Zymovets, sowie Daniel Dingis/Alessia-Allegra Gigli, die in der 96er-Runde mit Platz 58.-61 bzw. 70 ausschieden. Für beide Paare war es bereits das zweite große Turnier: sie waren bei den Rising Stars Latin (170 Paare) dabei;  Daniel und Alessia kamen hier bis ins Finale und belegten einen hervorragenden sechsten Platz. Für Roman und Elizabeth endete das Turnier mit Platz 27-28 (48er Runde).

Wie bereits in den vergangenen Jahren waren bei den Kinder-, Junioren- und Jugendklassen die Paare aus den ehemaligen Ostblockstarten überaus dominant. Umso höher sind die Ergebnisse der GGC-Paare zu bewerten, die in drei Klassen jeweils bestes deutsches Paar waren: In der Junioren I Latein (81 Paare) erreichten Dimitrii Kalistov und Luna Maria Albanese das Semifinale und kamen mit dem 8.-9. Platz dem Finale schon sehr nahe. Viertelfinalisten in der Junioren II Latein (144 Paare) mit Platz 15-17 waren Daniel Pastuchow und Carina Fabrizius, bei den Juveniles I/II (72 Paare) Christian Vovk und Sofiia Valeeva auf Rang 25-28.

 

 

Zusammenfassung der Ergebnisse:

 

GOC 14. August 2019

Rising Stars Adult Latin (170)

  1. Daniel Dingis/Alessia-Allegra Gigli

27.-28. Roman Syrykh/Elizabeth Zymovets

128.-132. Leon Falke/Anastasia Shishkina

 

Youth Latin (164)

50.-53. Dániel András Hegyi/Giuliana Domingues da Silva

 

GOC 15. August 2019

Jun. I Latein (81)

8.-9. Dimitrii Kalistov/Luna Maria Albanese

 

GOC 16. August 2019

Junior II Latein (144)

15.-17. Daniel Pastuchow/Carina Fabrizius

  1. Simon Pozarski/Emily Unger

 

HGr. A-Latein (140)

  1. Lukas Witte/Lina Sophia Michel

54.-55. Nikita Yerokhin/Ela Muhamedagic

 

GOC 17. August 2019

WDSF Grand Slam Latin (224)

  1. Timur Imametdinov/Nina Bezzubova
  2. Zsolt Sándor Cseke/Malika Dzumaev

58.-61. Roman Syrykh/Elizabeth Zymovets

  1. Daniel Dingis/Alessia-Allegra Gigli

 

Juveniles I/II Latin (72)

25.-28. Christian Vovk/Sofiia Valeeva

 

Senior I Latin (62)

  1. Patrick Niemann/Sandra Cancino