Roberto Albanese

1994 vollzog sich ein Wandel im A-Team des damaligen TSC Schwarz-Silber Bremen e.V. dessen Nachwirkungen heute nach wie vor je spürbar sind.
Der Grund: Roberto Albanese übernimmt das Training. Zuverlässigkeit, Disziplin und Fleiß stehen von nun an oberster Stelle. Der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten – drei Mal in Folge gewinnt das A-Team die Regionalliga und damit den Titel des Norddeutschen Meisters.

Der Aufstieg in die 1. Bundesliga machte ihn zum Toptrainer. Zum ersten Mal in der Geschichte des Formationstanzens gelingt es einer Mannschaft, die nie zuvor in der ersten Bundesliga getanzt hat, auf der nachfolgenden Deutschen Meisterschaft (Jahr 2002) das Finale zu erreichen. Im Folgejahr schon das Wunder – seine Newcomer-Mannschaft bricht mit dem 2. Platz auf der Deutschen Meisterschaft (Braunschweig) in die Phalanx der großen Drei (Bremerhaven, Aachen, Düsseldorf) ein.

Bis heute folgten diverse Deutsche Meistertitel, drei Vize-Europameistertitel, zwei Europameistertitel und – noch nie dagewesen – fünf Weltmeistertitel in Folge.

Von Beginn seiner Karriere an kreierte Roberto als Trainer alle Musiken und Choreografien selbst. Der Ehrgeiz niemals eine Kopie zu sein, brachten ihm neben Respekt auch den großen Erfolg. Inzwischen umfasst seine Arbeit als Trainer nicht mehr nur das A- und B-Team des Grün-Gold-Club. Er trainiert mittlerweile etliche Mannschaften im In- und Ausland sowie zahlreiche Einzelpaare.

Durch das intensive, langjährige eigene Training mit den besten Trainern der Welt, gemeinsam mit seiner Partnerin und Ehefrau Uta Deharde, sowie durch die Ausbildung zum Trainer-A, verfügt er über umfangreiches Wissen, welches den Paaren im Grün-Gold-Club zum Erfolg verhilft. Er ist Verbandstrainer Latein im DTV und seit 2017 auch Jugendverbandstrainer = Bundestrainer Jugend Latein.